Ferngesteuertes Spielzeug überträgt Bilder auf Brillendisplay

Das ferngesteuerte Auto von Wild Planet sendet dank eingebauter Kamera und Infrarotleuchte auch im Dunkeln brauchbare Bilder zu einem Head Mounted Display.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 110 Beiträge
Von
  • Richard Jahn

Stetig fallende Preise erlauben den Einsatz von Mikrodisplays nun auch schon in Kinderspielzeug. Die Firma Wild Planet bietet mit dem Spy Video Car ein ferngesteuertes Auto mit eingebauter Kamera an, die ihre Bilder drahtlos zu einem winzigen, in eine Brille eingebauten Bildschirm sendet. In diesem Head Mounted Display (HMD) steckt ein winziger LCD-Monitor mit einer Bilddiagonale von nur 0,16 Zoll (4,1 Millimeter) des Herstellers Kopin, der die Bezeichnung CyberDisplay 300M LV trägt. Seine schwarzweiße Darstellung zeigt eine Auflösung von 300 mal 225 Bildpunkten. Mit Hilfe einer Optik wird das Bild des kleinen LCDs so vergrößert, dass der Eindruck eines vor dem Benuzter schwebenden Monitors erzeugt wird.

Durch eine an der Kamera befestigten Infrarotleuchte kann das Spy Video Car auch in stockfinsteren Räumen Bilder aufnehmen, was den Spaßfaktor eindeutig erhöht. Die Bildübertragung soll bis zu einer Reichweite von gut 20 Metern möglich sein. Wild Planet verlangt in den USA 140 Dollar für das Spy Video Car, während der Preis hierzulande bei 150 Euro liegt, beispielsweise bei Conrad oder Amazon. (rij)