Fertigstellung von Debian Sarge verzögert sich erneut

Als neuer Veröffentlichungstermin wird der 6. Juni genannt -- zuvor müssen noch kritische Bugs beseitigt werden.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 232 Beiträge
Von
  • Bernd Butscheit

Die Veröffentlichung des -- nach diversen Verschiebungen -- für Ende Mai 2005 vorgesehenen Debian-Release 3.1 "Sarge" verzögert sich. Grund hierfür seien release-kritische Fehler, die noch beseitigt werden sollen. Nach dem neuen Zeitplan, den Andreas Barth auf der Debian-Entwickler-Mailingliste vorstellte, will man bis zum morgigen Mittwoch die Anzahl der Fehler auf fünfzehn reduzieren und am dritten Juni dann alle beseitigt haben. Gelingt dies, erscheint das neue Release am Montag, den 6. Juni.

Mitte März gab es erst den dritten Release Candidate für "Sarge"; eigentlich sollte schon der zweite Release Candidate der letzte vor der endgültigen Veröffentlichung von Debian Sarge als neuer stabiler Zweig der freien Distribution sein. Eine der zentralen Neuerungen ist neben aktuellen Kernel-Versionen der vollständig überarbeitete Installer. Gegenüber der letzten veröffentlichten Debian-Version (Woody/Debian 3.0) ist zudem der gesamte Software-Paketbestand deutlich moderner. Im Vergleich zu anderen Distributionen dürfte Debian aber weiter hinterherhinken -- die langen Release-Zyklen, unter anderem verursacht durch die gleichzeitige Unterstützung von 11 System-Architekturen, führten bereits zu Diskussionen, die Distribution abzuspecken, um in schnellerem Rhythmus neue Versionen herausbringen zu können.

Das Software-Sortiment, aus dem Debian besteht, ist mit Sarge aber erst einmal erheblich angewachsen. Ein einzelner DVD-Rohling mit 4,7 GByte wird für einzelne Architekturen für die vollständigen Pakete erstmals nicht mehr genügen. (bbu)