zurück zum Artikel

FireWire S3200 mit 3,2 GBit/s [Update]

Bereits vor sechs Jahren [1], bei der Vorstellung der IEEE-1394b-Spezifikation, hatte das Standardisierungskommitee die Möglichkeit angekündigt, die maximale theoretische Datentransferrate der auch unter den Namen FireWire oder iLink bekannten Schnittstelle auf 3,2 GBit/s zu beschleunigen. Im Januar 2008 soll es so weit sein: Dann erwartet das Industriekonsortium 1394 Trade Association (1394TA [2]) die Verabschiedung der finalen Version der Spezifikation IEEE 1394b S3200. Die neue Geschwindigkeitsstufe soll mit denselben Steckern und Kabeln arbeiten wie heutige FireWire-800-Geräte.

Die 1394TA wagte noch keine Schätzung, wann S3200-taugliche Geräte und Adapterkarten tatsächlich zu kaufen sein sollen. Allerdings sieht das Industriekonsortium FireWire-3200-Geräte in Konkurrenz zu eSATA, HDMI und wohl auch USB 3.0 [3]. Die 1394TA hebt den geringen Protokoll-Overhead von IEEE 1394b im Vergleich zu USB hervor. Mit 3,2 GBit/s wäre ein S3200-Port schneller als beispielsweise Serial ATA II (3 GBit/s) oder eine PCI-Express-1.0/1.1-Lane.

In den USA sind viele HD-Video-Settopboxen mit kopiergeschützten FireWire-Ports bestückt. Im Bereich der Desktop-Rechner hat FireWire aber den Durchbruch nicht wirklich geschafft, sondern befindet sich im Konkurrenzkampf mit USB 2.0 und jetzt auch eSATA eher auf dem absteigenden Ast [4]. Unter anderem wohl auch wegen der fälligen Lizenzkosten konnte sich FireWire nicht als Standardfunktion von PC-Chipsätzen [5] durchsetzen, und bis heute gibt es nur einzelne leistungsfähige PCI-Express [6]-FW800-Adapterchip für PC-Mainboards.

[Update:] Einige der wenigen lieferbaren PCIe-FireWire-Controller [7] arbeiten intern mit PCIe-PCI [8]-Bridges und kommen deshalb nicht über die maximale Datentransferrate ihrer Vorgänger hinaus. Der FW643 [9], den nach der Übernahme von Agere [10] jetzt LSI im Lieferprogramm hat, soll zwar ein "nativer" PCIe-IEEE-1394b-Hostadapter sein, erreichte aber im c't-Test [11] auch keine höheren Datentransferraten als PCI-IEEE-1394b-Hostadapter. Mit dem XIO2213 [12] will auch Texas Instruments im kommenden Jahr einen PCIe-IEEE-1394b-Adapterchip einführen – rund fünf Jahre nach Erscheinen der ersten IEEE-1394b-Geräte [13] und etwa vier Jahre nach Einführung von PCIe 1.0 [14]. In speziellen Anwendungen wie etwa Industriekameras kommt FW800 allerdings immer häufiger zum Einsatz. (ciw [15])


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-171179

Links in diesem Artikel:
[1] https://www.heise.de/meldung/FireWire-vervierfacht-das-Tempo-36358.html
[2] http://www.1394ta.org/
[3] https://www.heise.de/meldung/USB-3-0-Mehr-als-zehnmal-so-schnell-wie-USB-2-0-176592.html
[4] https://www.heise.de/meldung/Marktforscher-nennt-FireWire-Nischentechnik-145041.html
[5] https://www.heise.de/meldung/SiS-bringt-Pentium-4-Chipsatz-fuer-Rambus-Speicher-66972.html
[6] http://www.heise.de/glossar/entry/PCI-Express-395644.html
[7] https://www.heise.de/meldung/Das-Angebot-an-PCI-Express-und-ExpressCard-Erweiterungskarten-waechst-Update-151884.html
[8] http://www.heise.de/glossar/entry/Peripheral-Components-Interconnect-Local-Bus-395640.html
[9] http://www.lsi.com/networking_home/networking_products/p1394_products/fw643/
[10] https://www.heise.de/meldung/LSI-Logic-kauft-Agere-Systems-123419.html
[11] http://www.heise.de/kiosk/archiv/ct/07/21/068_Feuer_an_Board
[12] http://www.techonline.com/learning/livewebinar/203101738
[13] https://www.heise.de/meldung/FireWire-800-Festplatten-in-greifbarer-Naehe-76253.html
[14] https://www.heise.de/meldung/Neue-PC-Architektur-Startschuss-fuer-PCI-Express-DDR2-und-LGA775-101579.html
[15] mailto:ciw@ct.de