Menü

Firefox 17 kommt mit Facebook-Integration

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 487 Beiträge
Von

Mit einer Social API lässt sich Facebook nun in die Bedienoberfläche des Web-Browser Firefox integrieren. Die nun veröffentlichte Version 17 des Open-Source-Browsers von Mozilla kann den Facebook Messenger und andere Features in der Bedienoberfläche anzeigen. So kann der Nutzer gleich aus der Navigations-Symbolleiste Freundschaftsanfragen bestätigen, Nachrichten und Benachrichtigungen lesen.

Firefox zeigt nun Schaltflächen für Facebook-Funktionen, wenn man das möchte.

Dabei soll laut einem Artikel von Tom Lowenthal in Mozillas Privacy-Blog die Privatsphäre der Nutzer gewahrt sein, der Nutzer nimmt nur per Opt-in teil. Aktivieren lässt sich die Facebook-Integration derzeit nur über die "about:config" im Browser. Die Variablen "social.active" und "social.enabled" müssen dafür auf "True" gesetzt werden.

Facebook für Firefox aktivieren: In der about:config nach "social" suchen, und dann die Werte anpassen.

Ein weiteres Feature ist die Erweiterung der Click-to-Play-Funktion um eine Blockliste. Außerdem lassen sich Inhalte von iFrames nun in einer Sandbox anzeigen, um die Sicherheit des Browsers zu verbessern.

Neben allen Verbesserungen gibt es für Mac OS X 10.5-Nutzer eine schlechte Nachricht. Ihre Version des Betriebssystems von Apple wird nun nicht mehr unterstützt.

In Firefox 17 wurde eine lange Liste von Fehlern korrigiert, darunter 20 Fehler rund um Performance von Firefox. Auch wurde ein Problem behoben, bei dem der Mauszeiger nicht von Webapps eingefangen werden konnte.

Für Developer bringt Firefox diesmal nicht ganz so viele Neuerungen wie in den Versionen davor. Die Performance der Entwicklertools will Mozilla optimiert haben. Javascript Maps und Sets können nun iteriert werden, auch wurden die Support-Regeln der CSS Conditional Rules implementiert.

Firefox 17 hat ein Extended Support Release (ESR), und löst damit Firefox 10 ESR für Firmen und andere ab, die zwar laufend Sicherheitsupdates wollen, aber nicht jede Neuentwicklung in den kurzen Release-Zyklen mitmachen wollen.

Siehe dazu auch:

(rzl)