Menü

Firefox 55: geringerer Speicherbedarf, bessere Performance

Die kommende Firefox-Version 55 soll deutlich schneller sein als ihre Vorgänger und weniger Speicher belegen: 1691 Tabs öffnet der Browser in nur 15 Sekunden, wie eine neue Messung zeigt.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 482 Beiträge
Firefox 55 öffnet 1691 Tabs in 15 Sekunden

Firefox-Entwickler Dietrich Ayala ist ein Mann vieler Browser-Tabs: Sein Firefox öffnet mit fast 1700 Reitern, die in seinem Profil gespeichert sind. Ayala habe sich schon daran gewöhnt, dass sein Firefox beim Start eine Weile braucht. Doch mit Firefox 55 ändert sich alles – und das radikal: Für den Abruf der 1691 Tabs benötigt der Browser nur noch 15 Sekunden. "Really. I no longer fear restarts", freut sich Ayala.

Diese beeindruckende Leistungssteigerung verdankt Firefox dem Entwicklungsprojekt "Project Quantum" und der neuen Browser-Engine Servo. Der Umbau des Browsers soll dessen Performance erhöhen und den Speicherverbrauch senken. Zur Verdeutlichung hat Dietrich Ayala seine fast 1700 Tabs mit älteren Firefox-Versionen geladen und die Zeit gemessen. Dabei ging es nicht um das Website-Rendering, sondern nur um die Geschwindigkeit des Browsers. Deshalb fand die Messung ohne Internetverbindung statt, erklärt Ayala in seinem Blog und beschreibt dort weitere Details zu den Messungen.

Um 1691 Tabs zu laden, brauchte Firefox 51 fast 8 Minuten – Firefox 55 schafft das in nur 15 Sekunden.

(Bild: Dietrich Ayala )

Das Messergebnis: Firefox 51 brauchte fast geschlagene 8 Minuten für den Start der 1691 Tabs. Die nachfolgenden Versionen ließen sich weniger Zeit, aber immerhin noch mehr als 4 Minuten. Bemerkenswert bei seinen Messungen fand Ayala, dass Firefox 20 und 30 viel flinker waren als die neueren Versionen. Am schnellsten waren aber Version 55 und 56 mit nur 15 Sekunden.

Die 1691 Tabs brauchen außerdem eine Menge Arbeitsspeicher: Eine Minute nach dem Browser-Start belegen sie unter Firefox 52, 53 und 54 rund 2 GByte. Mit den kommenden Versionen 55 und 56 ist es den Entwicklern gelungen, den Speicherbedarf drastisch zu senken: Die 1691 Tabs belegen in den Messungen nicht einmal mehr 0,5 GByte. "Ich habe jetzt 1,5 GByte Speicher, um Webseiten zu laden, die ich vorher nicht hatte", schreibt Ayala.

Die Bemühungen der verschiedenen Entwickler-Teams, den Browser "superfuckingfast" zu machen, tragen Früchte, so Ayala in seinem Fazit. Das hat Firefox auch bitter nötig: Sein schneller Konkurrent Chrome knabbert beständig am schrumpfenden Marktteil des Mozilla-Browser. Der ehemalige Technikchef von Mozilla glaubt deshalb sogar, dass Chrome den Browser-Krieg gewonnen hat. Aufgegeben haben die Firefox-Entwickler aber noch lange nicht. Die stabile Version 55 von Firefox soll Anfang August erscheinen. (dbe)

Anzeige
Anzeige