Menü

Firefox 60 erleichtert Admins die Arbeit

Dank einer neuen Policy-Engine lässt sich Firefox 60 einfacher für den Einsatz in Firmen konfigurieren. Version 60 erscheint im Mai 2018 mit verlängertem Support (ESR) und wird keine Legacy-Add-ons mehr unterstützen.

Firefox 60 erleichtert Admins die Arbeit und erscheint als ESR

Mit dem nächsten Extended-Support-Release (ESR) von Firefox erhält der Browser eine Policy-Engine. Diese Komponente liest während des Starts von Firefox die vom Administrator spezifizierten Konfigurationen aus, um Funktionen wie gewünscht einzustellen. Dadurch können Firmen ihre Unternehmensrichtlinien besser umsetzen und den Browser für ihre Mitarbeiter vorkonfigurieren.

Firefox will anfangs eine Plattform-agnostische Philosophie verfolgen. Die Richtlinien-Engine liest eine JSON-Datei im Installations-Verzeichnis von Firefox aus, darin konfigurieren Admins den Browser nach ihren Regeln. In einem Wiki zeigt Mozilla, wie eine solche JSON-Datei aussehen kann. Mit wenigen Zeilen lässt sich beispielsweise der Zugriff auf die Konfigurationsseiten about:config und about:addons für Nutzer sperren. Systemadministratoren können außerdem die in Firefox integrierten Dienste Pocket und Screenshots deaktivieren. Später soll die Policy-Engine auch Funktionen der Betriebssysteme als zusätzliche Eingabemöglichkeiten unterstützen. So soll es einen Support etwa für Windows Group Policy geben. Die Firefox-Entwickler wollen beim Ausbau der Policy-Engine auch das Feedback der Nutzer mit einfließen lassen.

Die Policy-Engine wird mit Version 60 des Browsers ausgeliefert, die im Mai 2018 erscheinen soll. Firefox 60 erhält zudem eine Langzeitunterstützung (ESR) – ursprünglich sollte Version 59 ein ESR werden. "Das gibt uns mehr Zeit, um an den Enterprise-Policies zu arbeiten", schreibt Firefox Release Manager Sylvestre Ledru.

Am 28. August 2018 erreicht Firefox 52 ESR sein End-of-Life und erhält keine Updates mehr. Es ist die letzte ESR-Version, die noch Legacy-Add-ons unterstützt. Mit dem Release von Version 57 (Quantum) war Firefox auf das WebExtensions-API umgestiegen und hatte alte Schnittstellen stillgelegt. Bis August müssen sich Nutzer von Windows XP um ein überfälliges Upgrade kümmern: Es endet dann auch der Support für das betagte Betriebssystem.

Die normale Firefox-Variante erhält alle sechs bis acht Wochen neue Features, was für Unternehmen problematisch sein kann. Deshalb bekommt der Extended-Support-Release nur gut jedes Jahr neue Funktionen. Firefox ESR ist gedacht für Firmen, Schulen, Universitäten und andere Organisationen. Seit Firefox 10 erfreute sich die ESR-Fassung laut Mozilla steigender Beliebtheit. (dbe)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige