Firefox 73: Neuer Zoom, Sound und NextDNS

Mit Firefox 73 gibt es eine neue Standard-Zoom-Funktion, der Sound ist verbessert und bei DoH steht neben Cloudfare auch NextDNS zur Auswahl.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 64 Beiträge

(Bild: Sundry Photography/Shutterstock.com)

Von

Ab sofort steht Firefox 73 für alle Systeme zur Verfügung. Mit dem Update bekommt der Browser eine Zoom-Funktion, die sich über alle Webseiten übergreifend festlegen lässt. In den Einstellungen taucht die Auswahl "Zoom" unter dem Bereich "Sprache und Erscheinungsbild" auf, dort kann man eine Zoom-Stufe in Prozentzahlen festlegen – entweder für gesamte Seiten oder nur für Texte. Die Änderung lässt sich auch via "about:preferences" vornehmen. Die zusätzliche Zoom-Option auf einzelnen Seiten bleibt natürlich bestehen.

Nutzer mit einer Sehschwäche bekommen mit der "Readability Backplate" eine neue Hilfestellung. Haben sie den Kontrast-Modus bei Windows aktiviert, hat Firefox Hintergrundbilder bisher teilweise einfach blockiert. Der Kontrast-Modus setzt ein, wenn Farben etwa zu ähnlich sind und deshalb die Lesbarkeit schlecht ist. Firefox 73 legt einen farbigen Kasten zwischen Text und Hintergrundbild, um die Schrift lesbarer, gleichzeitig aber nicht mehr das Bild unsichtbar zu machen.

Zudem soll die Sound-Qualität verbessert worden sein, wenn Videos in erhöhter und verlangsamter Geschwindigkeit abgespielt werden.

Mozilla macht auch einen weiteren Schritt im Bereich DNS-over-HTTPS (DoH). Bisher ließ sich, bei aktiviertem DoH, nur Cloudflare als Verbindungsnetzwerk auswählen, künftig steht auch NextDNS als Anbieter zur Verfügung. Die Zusammenarbeit hatte Mozilla im Dezember angekündigt, mit Firefox 73 folgt die Einbindung.

heise online daily Newsletter

Keine News verpassen! Mit unserem täglichen Newsletter erhalten Sie jeden Morgen alle Nachrichten von heise online der vergangenen 24 Stunden.

Das Update schließt auch sieben Sicherheitslücken, deren Gefahr Mozilla als hoch beziehungsweise moderat einstuft. Durch manche hätte schädlicher Code eingeschleust werden können. Das Aktualisieren des Browsers ist zu empfehlen.

Seit der vorherigen Version 72 blockiert Firefox Fingerprinting und Pop-Up-Benachrichtigungen standardmäßig. Sie kam erst um Januar raus, Mozilla hat den Update-Rhythmus mit diesem Jahr auf alle vier Wochen verkürzt.

(emw)