Menü

Firefox-Erweiterung Advance empfiehlt Webseiten

Die experimentelle Firefox-Erweiterung Advance empfiehlt beim Surfen interessante Webseiten. Die personalisierten Tipps basieren auch auf dem Browser-Verlauf.

von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 140 Beiträge
Firefox-Erweiterung Advance empfiehlt Webseiten beim Surfen

Die Firefox-Erweiterung Advance liefert Web-Tipps beim Surfen.

(Bild: Mozilla)

Firefox hat im Rahmen seines Test-Pilot-Programms ein neues Experiment veröffentlicht: die Browser-Erweiterung Advance. Sie will den Nutzer auf interessante Webseiten führen, die noch nicht jeder kennt. Schließlich sei das Surfen im Netz wie eine "geführte Bustour durch eine fremde Stadt: Sie landen bei genau denselben Sehenswürdigkeiten wie alle anderen auch", schreibt Mozilla.

Als Reisealternative liefert Advance Web-Tipps in Echtzeit, die auf der aktuell geöffneten Webseite und dem Browser-Verlauf des Nutzers basieren. Mozilla hofft, mit der Firefox-Erweiterung eine "neue Stufe systematischer Web-Empfehlungen" zu erreichen. Die personalisierten Empfehlungen tauchen in der Sidebar im Browser-Fenster auf, während der Nutzer durchs Netz surft.

"Read Next" enthält Artikel, die zur gerade aufgerufenen Seite passen. In der Rubrik "For You" sind ergänzende Empfehlungen gelistet, die auf Webseiten basieren, die der Nutzer seit der Installation der Erweiterung besucht hat. Firefox übermittelt die Browser-Chronik zur Analyse an das US-Start-up Laserlike, das sich auf maschinelles Lernen spezialisiert hat und hinter Advance steckt. Das drei Jahre alte Unternehmen will mit seiner "Interessen-Suchmaschine" verschiedene Perspektiven zu jedem Thema abbilden.

Auch Besucher von heise.de bekommen von Advance mutmaßlich interessante Artikel empfohlen.

Mozilla betont, dass die Nutzer jederzeit die Kontrolle über ihre Daten behalten. Testpiloten können das Experiment per Schieberegler pausieren oder komplett abbrechen. Auf Wunsch erfahren die Nutzer, welche Chronik-Daten Laserlike erhalten hat. Außerdem können sie die Löschung ihrer Daten anfordern. Webseiten, die im "privaten Fenster" geöffnet werden, leitet Firefox nicht an Laserlike weiter. Details zur Datenerfassung stehen auf GitHub.

Mozilla ist nun gespannt, wie die Nutzer die Erweiterung finden. "Und wenn das Experiment gut ankommt, möchten wir mit verschiedenen Methoden experimentieren, um diese Empfehlungen bereitzustellen." Dass eine US-Firma den persönlichen Surf-Verlauf einsehen kann, um dafür Web-Tipps zu geben, dürfte eingefleischte Firefox-Fans nicht unbedingt begeistern. Mit Pocket betreibt Mozilla einen eigenen Dienst, der die Nutzer auf interessante Webseiten aufmerksam machen will.

Wer Advance ausprobieren will, muss zunächst die Test-Pilot-Erweiterung installieren. Anschließend ist Advance mit einem Klick aktiviert. Die experimentelle Erweiterung selbst ist noch nicht auf Deutsch verfügbar, sie verweist aber auch auf deutsche Inhalte. An dem Test-Pilot-Programm nehmen laut Mozilla mehr als 100.000 Personen teil. (dbe)

Zur Startseite
Anzeige