Menü

Firefox OS für Smartphones: Mit Version 2.6 ist Schluss

Mozilla wird sein Browser-Betriebssystem für Smartphones nicht mehr fortentwickeln. Weiterleben soll es in Produkten des Internet of Things, also zum Beispiel Smart TVs.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 47 Beiträge
Von

Mozilla hat weitere Details zum Ende seines ursprünglich als Smartphone-Betriebssystems gestarteten Firefox OS bekannt gegeben. So soll Version 2.6 die letzte sein, ab dem Juni kümmert sich bei Mozilla niemand mehr um das Smartphone-Betriebssystem. Der Firefox-Marketplace wird ab dem 29. März nur noch für Firefox OS weiterbetrieben. Apps für den Desktop- und den Android-Browser werden dort entfernt. Ganz geschlossen werden soll der Marketplace im Jahr 2017; ein genaueres Datum steht noch nicht fest.

Während Firefox OS als Smartphone-Betriebssystem abgewickelt wird, soll es in anderen Gerätekategorien weiterleben. Im Rahmen eines "Produktinnovationsprozess" will Mozilla neue Produktkategorien im Internet of Things für Firefox OS finden. Mit Panasonic arbeite man zum Beispiel an Smart TVs, und auch in einem persönlichen Assistenten namens Vaani könnte das System weiterleben.

Mozilla hatte Firefox OS im Jahr 2013 vorgestellt. Geräte mit Mozillas Betriebssystem waren als günstige Smartphones zunächst vor allem für Entwicklungs- und Schwellenländer gedacht. Allerdings wurden auch Android-Smartphones immer günstiger, was Firefox OS schnell den Wind aus den Segeln nahm. Der Anteil am Smartphone-Geschäft blieb minimal. In diesem Jahr wird Mozilla daher auch nicht mit einem eigenen Stand auf der Mobilfunkmesse Mobile World Congress auftreten. (jo)