Menü

Firefox versteckt mit Version 72 Pop-Up-Benachrichtigungen

Mit Version 72 ändert Firefox kommendes Jahr die Anzeige zur Einwilligung von Benachrichtigungen. Statt Pop-Ups gibt es einen Hinweis in der URL-Leiste.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 16 Beiträge

(Bild: Sundry Photography/Shutterstock.com)

Von

Mozilla plant, Pop-Up-Benachrichtigungen in Firefox standardmäßig nicht mehr anzuzeigen. Mit Version 72 soll kommendes Jahr stattdessen ein Icon in der URL-Leiste darauf hinweisen, dass es die Möglichkeit gibt, Nachrichten zu abonnieren. Eine Art Messenger-Symbol erscheint vor der Seitenbeschreibung, ein kurzes Wackeln sorgt für mehr Aufmerksamkeit. Erst beim darauf Klicken erscheint dann die Möglichkeit, Pop-Up-Benachrichtigungen für die Seite zuzulassen.

Von der Änderung berichtet ZDNet. Ein GIF zeigt, wie die neue Benachrichtigungs-Funktion aussieht. Laut Mozilla haben 97 Prozent der Firefox-Nutzer diese Pop-Ups eh bereits ignoriert oder verhindert, dass Webseiten sie anzeigen – daher die Entscheidung, sie zu ändern.

Die Benachrichtigungen wurden ursprünglich eingeführt, um Nutzer auf neue Inhalte hinzuweisen, auch wenn sie die Webseite nicht geöffnet haben; also etwa, wenn jemand sie direkt anschreibt oder es neue Artikel gibt. Allerdings wurde die Funktion zunehmend für Spam genutzt.

In der Vorab-Version Firefox Nightly ist die neue Funktion bereits integriert. Der stabile Webbrowser soll sie im Januar bekommen. Ab 2020 plant Firefox alle vier Wochen Major-Updates rauszubringen. Nutzer bekommen dadurch schneller neue Funktionen. Die Entwickler arbeiten agil und in Sprints, daher passe ein kürzerer Veröffentlichungsrhythmus besser, erklärte Mozilla.

[UPDATE 5.11.2019 9 Uhr] Mozilla erklärt in einem Blogpost, dass bereits mit Firefox 70 die Optionen für Pop-Up-Benachrichtigungen um "Niemals" erweitert wurde. Zudem veröffentlicht das Unternehmen Ergebnisse aus eigenen Untersuchungen zu Benachrichtigungen, die zu den Veränderungen führen. (emw)