Menü

Firmware-Update für Samsung-SSD 840 Evo verfügbar

Samsung hat am Morgen ein Update für die beliebte SSD 840 Evo veröffentlicht. Es behebt ein Problem beim Lesen älterer Dateien.

von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 141 Beiträge
Anzeige
Samsung SSD 840 EVO  500GB, SATA 6Gb/s (MZ-7TE500BW)
Samsung SSD 840 EVO 500GB, SATA 6Gb/s (MZ-7TE500BW) ab € 273,11

SSDs sind schnell – meistens: Samsung nämlich musste vor einigen Wochen ein Problem mit der SSD 840 Evo eingestehen. Beim Lesen älterer Dateien sinkt die Leserate teilweise auf unter 30 MByte pro Sekunde – normal sind eher einige hundert MByte/s. Das Problem betrifft nur die Evo-Version der SSD 840 und nur Dateien, die lange Zeit nicht benutzt wurden; kopiert man die Dateien um, steigt die Lesegeschwindigkeit wieder auf den normalen Wert.

Wie angekündigt stellte Samsung nun heute morgen eine aktualisierte Firmware zur Verfügung. Sie trägt die Versionsnummer EXT0CB6Q und steht unter dem Namen Samsung SSD 840 Evo Performance Restauration zum Download bereit.

Die Performance-Restauration-Software von Samsung warnt, dass der Update-Prozess einige Zeit in Anspruch nehmen wird.

Die Aktualisierung ist derzeit nur unter Windows möglich; dabei wird nicht nur eine neue Firmware eingespielt; die SSD beschäftigt sich scheinbar einige Zeit mit sich selbst. Samsung gibt an, dass die Restauration einer 1 TByte großen SSD durchaus einige Stunden in Anspruch nehmen kann. Unsere Befürchtungen, dass die Software in dieser Zeit einfach alle Dateien umkopieren würde, bestätigten sich jedoch nicht: Der Process Monitor zeigte keinen einzigen Zugriff auf eine der auf der SSD gespeicherten Dateien. Auch dauerte der Prozess bei unserer 256-GByte-Version der SSD 840 Evo nur wenige Minuten. Das einzige Problem bei der Aktualisierung war, dass die Software einen Neustart ankündigte, den Rechner dann aber lediglich ausschaltete.

Nach dem Update lag die Transferrate auch bei älteren, lange nicht angefassten Dateien beim Kopieren auf eine andere SSD bei rund 400 MByte/s, also im üblichen Bereich. Wir werden diesen Test in einigen Wochen wiederholen – erst dann kann man sicher sein, dass Samsung das Problem behoben hat.

Ende Oktober will Samsung auch eine selbst bootende Version der Update-Software bereitstellen für den Einsatz auf Macs oder Linux-PCs. (ll)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige