Menü

Fitness-Apps: Adidas übernimmt Runtastic

Der Sport-Riese verleibt sich die beliebte Fitness-App Runtastic für einen dreistelligen Millionenbetrag ein. Die Gründer des österreichischen Startups bleiben an Bord und sollen weiter die Geschäfte leiten.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 48 Beiträge

(Bild: Adidas)

Von

Sportartikelhersteller Adidas übernimmt das österreichische Startup Runtastic für rund 220 Millionen Euro. Das Linzer Unternehmen entwickelt verschiedene Fitness- und Sport-Apps für iOS, Android, Windows Phone und Blackberry. Adidas habe sämtliche Anteile der Runtastic GmbH übernommen, teilten beide Unternehmen am Mittwoch mit. Bisheriger Mehrheitseigner war die Axel Springer AG mit 50,1 Prozent.

Die Runtastic GmbH wurde 2009 gegründet. Heute haben die Apps, mit denen der Anwender den Überblick über Sportaktivitäten und Fitnessdaten wahren können, laut Unternehmensangaben rund 70 Millionen registrierte Benutzer. Darüber hinaus vertreibt Runtastic verschiedene Fitness-Hardware und Accessoires. Die Unternehmensgründer Florian Gschwandtner, Alfred Luger, René Giretzlehner und Christian Kaar sollen unter dem Dach der Adidas-Gruppe weiterhin die Geschäfte von Runtastic leiten. (vbr)