Fitnesstracker: Fitbit zeigt Charge 4 mit GPS und besserer Aktivitätserkennung

Fitbit hat seinen neuen Fitnesstracker Charge 4 mit GPS und verbesserter Aktivitätserkennung vorgestellt. Der Akku soll sieben Tage durchhalten.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 29 Beiträge

Der Charge 4 erscheint in drei Farbvarianten und einer Special Edition.

(Bild: Fitbit)

Von

Fitbit hat den Fitnesstracker Charge 4 vorgestellt. Die Sportleruhr hat nun GPS, um Laufstrecken aufzuzeichnen, und erkennt weitere Sportarten, darunter Skilaufen, Snowboarden, Kajak- und Kanufahren. Fitbit gibt eine Akkulaufzeit von einer Woche an.

Der Fitnesstracker misst in der vierten Generation zudem erstmals die Aktivzonenminuten des Sportlers, also die Minuten, in denen sich die Herzfrequenz über dem Ruhepuls bewegt. Er unterscheidet zwischen der Fettverbrennungs-, Kardio- und Hochleistungszone. Je nach Trainingsziel kann der Sportler dann entscheiden, ob er sein Training intensiviert oder ruhiger angeht. Da hierfür der Puls gemessen wird, sollen insbesondere Sportler, bei deren Aktivitäten die übliche Schritterkennung nicht greift – zum Beispiel beim Yoga – von besseren Messergebnissen profitieren.

Auch die Schlafüberwachung will Fitbit mit dem Charge 4 verbessert haben. Der Fitnesstracker hat einen SpO2-Sensor verbaut, der den Sauerstoffgehalt im Blut misst. Hat der Nutzer im Schlaf Atemaussetzer, soll das der Tracker erkennen. Die bereits von Smartwatches bekannte Funktion Sleep Score ist ebenfalls verfügbar, sie bewertet die Schlafqualität.

Der Charge 4 ist mit Spotify Connect & Control kompatibel, sodass die Musikwiedergabe des Smartphones direkt am Fitnesstracker steuerbar ist. Benachrichtigungen und Anrufe werden zudem wie gewohnt gemeldet. Außerdem möchte Fitbit auf dem umkämpften Smartwatch-Markt mit Fitbit Pay punkten, einer kontaktlosen Bezahlmethode.

Zur Bedienung bringt der Fitnesstracker wie üblich einen Touchscreen und drei Seitentasten mit. Er verbindet sich via Bluetooth Low Energy mit dem Smartphone. Der Hersteller gibt an, dass der Fitnesstracker bis 50 Meter Tiefe wasserabweisend sei.

Lesen Sie auch

Der Charge 4 wird im April in den Farben Schwarz, Lila und Blau auf den Markt kommen und mit klassischem Gummiarmband 150 Euro kosten. Wer ein Gewebearmband bevorzugt, kann die schwarz-graue Special Edition für 20 Euro Aufpreis erwerben. (mjo)