Fix für schwarzen Desktop-Hintergrund unter Windows 7 jetzt allgemein verfügbar

Microsoft hat am 7. Februar 2020 den versprochenen Bugfix für Win-7-Problem mit "verschwundenen" Desktop-Hintergründen freigegeben.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 53 Beiträge

(Bild: Piotr Swat/Shutterstock.com)

Von

Mit den Patchday-Updates vom 14. Januar 2020 in Gestalt des monatlichen Rollup-Updates (KB4534310) und des Security-only-Updates (KB4534314) hinterließ Microsoft einigen Windows-7-Nutzern zum Supportende ein unschönes Abschiedsgeschenk. Es bestand in einem Bug, der zu einem schwarzen Desktop-Hintergrund führte, sofern Nutzer zuvor ein Hintergrundbild im Modus "gestreckt" verwendet hatten.

Den Bug, über den wir auch bei heise online berichteten, hat Microsoft nun mit dem zum 7. Februar 2020 außerplanmäßig freigegeben Korrekturupdate KB4539602 für Windows 7 SP1 and Server 2008 R2 SP1 behoben.

Das Update wird nicht automatisch verteilt, sondern im Microsoft Update Catalog zum manuellen Download angeboten. Um es nach dem Download zu installieren, muss sichergestellt sein, dass unter Windows 7 SP1 das aktuellste SHA-2-Update (mindestens KB4474419) sowie das aktuellste Servicing Stack Update (mindestens KB4490628) installiert sind.

heise online daily Newsletter

Keine News verpassen! Mit unserem täglichen Newsletter erhalten Sie jeden Morgen alle Nachrichten von heise online der vergangenen 24 Stunden.

Unternehmen, die eine Supportverlängerung über das Extended Security Updates Programm (ESU) erworben haben, bekommen den Bugfix über das optionale January 31, 2020—KB4539601 (Preview of Monthly Rollup) angeboten. Dieses Preview Update wird zum 11. Februar 2020 dann als reguläres monatliches Rollup Update ausgerollt.

Microsoft hatte zunächst geplant, dass Korrekturupdate nur für zahlende Kunden des Windows 7 ESU-Programms herauszubringen. Das hatte für großen Unmut bei den übrigen Nutzern geführt, denn Privatanwender wären damit außen vor geblieben. Nach einigen Tagen ruderte Microsoft jedoch zurück und teilte mit, dass eine Fehlerkorrektur nun doch für alle Nutzer von Windows 7 SP1 und Windows Server 2008 R2 bereitgestellt werde. (ovw)