'Flache Erde': Bastler Mike Hughes in selbstgebauter Rakete tödlich verunglückt

Ein bekennender Anhänger der 'Flache Erde'-Bewegung wollte in seiner Rakete Beweise sammeln. Nun ist Mike Hughes bei einem erneuten Versuch ums Leben gekommen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 736 Beiträge

Mike Hughes startet zum letzten Mal mit seiner selbstgebauten Rakete.

(Bild: CBS Los Angeles / YouTube)

Von

Der draufgängerische Bastler Mike Hughes wollte in einer selbstgebauten Rakete hoch genug aufsteigen, um mit eigenen Fotos zu beweisen, dass unsere Erde eigentlich flach ist. Bei einem erneuten Versuch in der kalifornischen Mojave-Wüste ist er am Samstag tödlich verunglückt.

heise online daily Newsletter

Keine News verpassen! Mit unserem täglichen Newsletter erhalten Sie jeden Morgen alle Nachrichten von heise online der vergangenen 24 Stunden.

Mit dem Flug wollte der 64jährige Hughes diesmal auf über 1500 Meter aufsteigen und es damit in die TV-Sendung "Homemade Astronauts" schaffen. Die Los Angeles Times zitiert Zeugen des Vorfalls: Demnach riss unmittelbar nach dem Start der Fallschirm der Rakete ab und beeinträchtigte dadurch die Flugbahn. Hughes, der sich selbst auch als "Mad Mike" bezeichnete, aktivierte jedoch keinen Reservefallschirm, von denen mehrere an Bord gewesen sein sollen – weil er womöglich bereits beim Start bewusstlos geworden war.

Hughes hatte bereits mehrfach Stunts absolviert und begann mit seinem Projekt einer selbstgebauten, dampfgetriebenen Rakete 2017 (allerdings will er schon 2014 in einer eigenen Rakete 400 Meter weit geflogen sein). Er sagte damals, er glaube nicht an die Wissenschaft und sehe keinen Unterschied zwischen Wissenschaft und Science-Fiction.

Nachdem sich Hughes bei mehreren Tests teils schwere Verletzungen zuzog, gelang im März 2018 tatsächlich ein dokumentierter Flug bis in 570 Meter Höhe. Hughes überlebte ihn und kehrte an einem Fallschirm zur Erde zurück, aber zu etwaigen Fotos, die die 'flache Erde' beweisen könnten, äußerte er sich nicht.

Der Absturz der selbstgebauten Rakete mit Mike Hughes an Bord am 22.2.2020 (CBS Los Angeles)

Vor seinem tödlich endenden Flug am Samstag bekräftigte Hughes laut Los Angeles Times erneut, dass er die Erde für flach halte ("geformt wie eine Frisbee-Scheibe"). Die Zeitung zitiert jedoch auch eine Person, die als "Öffentlichkeitsreferent" für Hughes fungieren soll, mit der Behauptung, das sei lediglich ein "PR-Stunt" gewesen, den sich beide für größere öffentliche Aufmerksamkeit ausgedacht hätten. Er denke nicht, dass Hughes tatsächlich an eine flache Erde geglaubt habe, wenngleich dieser einigen "Verschwörungstheorien der Regierung" angehangen habe.

Die selbstverständlich unhaltbare These von einer flachen Erde (englisch 'flat earth') findet nichtsdestotrotz weltweit zahlreiche Anhänger, die sich sogar auf Konferenzen versammeln. Bei solchen Gelegenheiten wird auch thematisiert, mit eigener 'Forschung' der Frage ernsthaft nachzugehen, wie der Planet Erde denn nun tatsächlich geformt ist – das bereits überreichlich vorhandene Belegmaterial wird dabei verworfen oder ignoriert. Eine wissenschaftliche Studie vom vergangenen Jahr befragte Teilnehmer solcher Konferenzen und stellte fest, dass vor allem die Videoplattform YouTube für die Verbreitung der pseudowissenschaftlichen Unsinns-'Theorie' einer flachen Erde verantwortlich ist. (tiw)