Menü

Flash-Chips mit 16-nm-Strukturen

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 34 Beiträge
Von

16 GByte Daten passen auf einen einzelnen der mit 16-nm-Strukturen gefertigten Flash-Chips.

Micron hat die Fertigung von NAND-Speicherchips mit 16-nm-Strukturen aufgenommen. Allerdings laufen bislang nur Musterchips für ausgewählte Entwickler vom Band. Die Serienproduktion soll laut Micron im vierten Quartal 2013 beginnen. Jeder einzelne Chip speichert 128 Gigabit in Multi-Level Cells (MLC). Auf einen 30-cm-Wafer passen laut Micron insgesammt 6 TByte Speicherkapazität – umgerechnet also 375 Chips.

Die 16-nm-Chips sollen von USB-Sticks über Smartphones bis zu Server-SSDs die ganze Palette abdecken. Micron selbst arbeitet bereits an einer eigenen SSD mit den neuen Chips und will sie 2014 auf den Markt bringen.

375 Chips mit zusammen 6 TByte Kapazität passen auf einen 300-mm-Wafer.

Micron ist nach eigenen Angaben der erste Hersteller der Serienchips mit 16-nm-Strukturen produziert. Allerdings gibt es bei Flash-Chips kein einheitliches Maß für die Strukturgröße. So hat Samsung bereits im April verkündet, 128-GBit-Chips der "10-Nanometer-Klasse" in Musterstückzahlen zu fertigen. Flash-Chips mit ihren vergleichsweise einfachen Strukturen bilden schon seit geraumer Zeit die Speerpitze bei der Einführung neuer Fertigungsprozesse. (bbe)