Menü

Flash-Überangebot lässt SSD-Preise sinken

Eine SSD für gerade einmal 25 Euro? Vor Monaten noch undenkbar, heute möglich: Die SSD-Preise sinken.

Flash-Überangebot lässt SSD-Preise sinken

Die Verknappung von Flash-Speicher durch die Umstellung auf die 3D-Flash-Produktion führte im vergangenen Jahr dazu, dass die SSD-Preise für Endverbraucher immer weiter anzogen. Selbst eine 120-GByte-Billig-SSD kostete schon mal mehr als 50 Euro, bei größeren Kapazitäten waren einige hundert Euro fällig.

Doch nun scheint die Umstellung gelungen zu sein. Die Werke produzieren mehr Flash-Speicher als der Markt benötigt; das führt zu sinkenden Preisen. Eine Kingston A400 (ab 22,79 €) kostete beispielsweise vor genau einem Jahr 54 Euro, heute bietet der billigste Anbieter sie für 26 Euro an – weniger als die Hälfte.

Marktforscher erwarten aufgrund des immer höheren Ausstoßes der Hersteller sogar weitere Preissenkungen. Im dritten und vierten Quartal sollen die Flash-Preise noch einmal um jeweils 10 Prozent sinken. Ein Grund für die Überversorgung ist nach Ansicht von Trendforce die weitgehende Sättigung im Smartphone- und Notebook-Markt; hier erwarten die Marktforscher keine großen Steigerungen.

Dennoch investieren die Flash-Hersteller immer weiter in ihre Werke. Toshiba Memory hat gerade mit dem Bau einer neuen Fabrik für 3D-NAND in Kitakami City im Nordosten Japans begonnen, SK Hynix hat den Bau einer neuen Fabrik in Südkorea angekündigt. SK Hynix rechnet mit einer Fertigstellung im Oktober 2020, die Baukosten liegen den Angaben zufolge bei rund 3,1 Milliarden US-Dollar.

Bereits im Frühjahr hatte Samsung mit dem Bau einer zweite Fertigungsstrecke im chinesischen Xi'an begonnen, Micron erweitert die Fab 10 in Singapur – dazu sind Investitionen in Milliardenhöhe notwendig. Und vor allem der chinesische Markt dürfte bald von billigem NAND-Flash überflutet werden: Das unter Regierungsbeteiligung entstandene Unternehmen Yangtze Memory Technologyies (YMTC) hat mit der Massenfertigung begonnen. China will durch den Aufbau einer eigenen NAND-Fertigung mehr Unabhängigkeit von den etablierten Zulieferern erreichen. (ll)

Zur Startseite
Anzeige