Flashrom 0.9.5 verbessert Hardware-Unterstützung

Das freie Programm zum Programmieren mit Flash-Chips unterstützt nun SPI (Serial Peripheral Interface), SFDP (Serial Flash Discoverable Parameters) und neue Chips von AMD und Intel.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von

Die Entwickler von Flashrom haben die Version 0.9.5 ihres Open-Source-Programms veröffentlicht, das Flash-Chips ausliest, den Inhalt verifiziert oder diese neu beschriebt. Die neue Version kann dazu nun auch das im Linux-Kernel schon länger unterstützte Interface SPI (Serial Peripheral Interface) nutzen.

Zudem beherrscht Flashrom nun auch den Umgang mit AMDs Hudson-Chipsatz, Intels Tunnel Creek (u. a. Atom E600) und dem Bifferboard. Mit Hilfe der neuen Unterstützung für SFDP (Serial Flash Discoverable Parameters) kann das Programm nun auch Chips programmieren, die es noch nicht kennt; hier ist allerdings ein Problem bekannt, das die Version 0.9.5.1 bald beheben soll. (thl)