Menü
Technology Review

Flexibler Bildschirm reagiert auf Berührung

vorlesen Drucken Kommentare lesen 4 Beiträge

Wissenschaftler in den USA haben eines der bislang komplexesten elektronischen Systeme auf Kunststoffsubstratbasis entwickelt, berichtet Technology Review in seiner Online-Ausgabe. Bei der sogenannten elektronischen Haut handelt es sich um einen Bogen aus Kunststoff, der je nach Berührungsintensität unterschiedlich helles Licht abgibt. Das Forscherteam an der University of California, Berkeley, sieht diverse Anwendungsmöglichkeiten – beispielsweise als mobiler Bildschirm oder für das Armaturenbrett eines Autos.

Die Wissenschaftlergruppe um den Elektroingenieur Ali Javey entwickelte zuvor Prozesse, die auf Methoden aus der traditionellen Siliziumherstellung aufbauen, um verschiedene organische und anorganische Komponenten zuverlässig auf Kunststoffsubstraten aufzubringen. Solche Systeme sind wesentlich flexibler als rigide Standardelektronik auf Basis von Siliziumwafern.

Javeys Gruppe hatte bereits zuvor ein Netzwerk aus hochauflösenden Drucksensoren, die aus Nanodrähten bestanden, gezeigt, die eine relativ große Kunststofffläche abdecken. Berührungen ließen sich so sehr genau digital auslesen. Ziel der neuen Arbeit sei es nun gewesen, einen Drucksensor in Form eines Arrays zu entwickeln, mit dem Menschen direkt interagieren können, sagt der Forscher.

Javey zufolge könnten Produktionssysteme und Verfahren zur Herstellung konventioneller LCD-Bildschirme auch für die Herstellung seiner "elektronischen Haut" verwendet werden. Seine Wissenschaftlergruppe verfolgt außerdem Pläne, digitale Komponenten direkt auf Kunststoff zu drücken. Diese Verfahren befinden sich allerdings noch in einem frühen Stadium, könnten aber eine effiziente Produktion sehr großer interaktiver Flächen ermöglichen. Für den Leuchtteil werden hierbei OLEDs eingesetzt.

Mehr zum Thema in Technology Review online:

(bsc)