Menü

Flixbus testet Gepäckkameras gegen Drogenschmuggel

Auf einzelnen Linien des Busanbieters Flixbus wird derzeit Videoüberwachung im Gepäckraum getestet. Das soll Drogenschmuggler abschrecken.

von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 127 Beiträge
Flixbus testet Gepäckkameras gegen Drogenschmuggel

(Bild: Flixbus)

Der deutsche Fernbusanbieter Flixbus testet derzeit Videoüberwachung in Gepäckräumen als eine Maßnahme gegen Drogenschmuggel. Der Test laufe bereits seit einigen Monaten in einzelnen Bussen auf Verbindungen innerhalb Deutschlands und Europas, erklärte ein Sprecher des Unternehmens. Zuvor hatte die Wirtschaftswoche darüber berichtet.

Schilder mit dem Hinweis "Dieser Bereich wird kameraüberwacht“ im mehreren Sprachen machten die Fahrgäste auf die Überwachung im Gepäckraum aufmerksam. Flixbus erhofft sich eine abschreckende Wirkung auf Schmuggler, ebenfalls solle die Zuordnung von Gepäck und Passagier erleichtert werden.

Wie jedes grenzüberschreitende Verkehrsmittel habe auch Flixbux mit dem Problem des Drogenschmuggels zu kämpfen, führte der Sprecher aus. Das allerdings in überschaubarem Maße: Zahlen des Bundesverbands Deutscher Omnibusunternehmer zufolge seien bei Kontrollen der Bundespolizei aber nur 0,17 Prozent der Reisenden auffällig. Die Polizei führe regelmäßig Personenkontrollen an Bord von Fernbussen durch. Eine vermehrte Behördenpräsenz an Haltestellen – wie an Bahnhöfen und Flughäfen üblich – sei begrüßenswert. Durch Grenzkontrollen bedingte Verspätungen gehörten zu den größten Herausforderungen. (axk)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige