Menü

Flock wechselt von Firefox zu Chromium

vorlesen Drucken Kommentare lesen 101 Beiträge

Die Flock-Entwickler haben die erste Beta von Version 3.0 des Browsers zum Download und Test freigegeben. Wie schon vor einem Jahr in der Gerüchteküche gemunkelt, setzt Version 3.0 nicht mehr länger auf Firefox und dessen Render-Engine Gecko als Unterbau, sondern auf Googles Chromium mit WebKit. Laut Aussagen der Entwickler konnten sie so die Geschwindigkeit des Browsers enorm erhöhen. Die Beta-Version soll schneller als Opera und der aktuelle Internet Explorer sein.

Wie auch alle bisherigen Version, richtet sich Flock 3.0 an Web-2.0-affine Nutzer und bringt eine Reihe Funktionen mit, über die soziale Netzwerke in den Browser integriert werden. In der Beta-Version haben die Entwickler die Web-2.0-Features weiter verfeinert und ausgebaut. So kann man für eine bessere Übersicht Kontakte per Drag & Drop zu Gruppen zusammenfassen oder soziale Netze nach einem bestimmten Thema durchsuchen.

Jede Website lässt sich über das Kontextmenü teilen, wobei man entscheiden kann, ob man die Informationen öffentlich oder privat posten will, etwa auf Facebook. Als Standardsuchmaschine kommt nun Google und nicht mehr Yahoo zum Einsatz.

Außerdem haben die Entwickler die Oberfläche überarbeitet: Ähnlich wie Google Chrome räumt Flock nun den Inhalten den meisten Platz ein und verzichtet auf die in früheren Versionen recht überladene Werkzeugleiste. In der Seitenleiste muss man nicht länger über Tabs zwischen den einzelnen Diensten wechseln, sondern hat alle Status-Updates von Facebook, Twitter & Co. immer im Blick – dort erscheinen nun auch neue Nachrichten der abonnierten RSS-Feeds.

Laut den Entwicklern sollten nahezu alle Erweiterungen für Google Chrome auch mit Flock 3 funktionieren. Auf der Projekt-Homepage haben sie bereits eine Liste getesteter und nützlicher Extensions zusammengestellt. Bislang gibt es die Beta-Version nur für Windows ab Windows XP. Eine Version für Mac OS soll im Sommer erscheinen. Bislang gibt es noch keine Aussage dazu, ob auch eine Linux-Version geplant ist. (amu)