Menü

Flughafen Leipzig/Halle erhält TETRA-Digitalfunknetz

vorlesen Drucken Kommentare lesen 11 Beiträge

Der am Autobahnkreuz Schkeuditz an der Grenze zwischen Sachsen und Sachsen-Anhalt gelegene Flughafen Leipzig-Halle setzt beim Betriebsfunk auf ein TETRA-System, das Ende Juli in Betrieb gehen soll. Die Funkinfrastruktur und Endgeräte für zunächst 600 Nutzer in den Bereichen Fuhrparkmanagement, Fracht und Logistik liefert der US-Elektronikkonzern Motorola. Als Handfunkgeräte bekommen die Flughafen-Mitarbeiter unter anderem das MTP850, das ein Display mit 130 x 130 Pixel Auflösung und 16 Bit Farbtiefe verfügt sowie das MTM800 enhanced. Beide Geräte haben einen GPS-Empfänger an Bord. Im ersten Quartal 2007 nutzten knapp eine halbe Million Passagiere den Flughafen Leipzig-Halle. Finanzielle Details des Auftrags gab Motorola nicht bekannt.

Seit der Entscheidung der Deutschen Post, Leipzig/Halle zum europäischen Drehkreuz für ihre Fracht-Tochter DHL auszubauen, werden dort täglich – und nächtens – rund 50 DHL-Frachtmaschinen mit rund 2000 Tonnen Fracht abgefertigt. Vor dem ostdeutschen Flughafen hatten bereits die Flughäfen Köln/Bonn und München TETRA-Funknetze bei Motorola geordert. Hannover funkt gleichfalls via TETRA, Infrastruktur-Lieferant ist die Rohde&Schwarz-Tochter R&S BICK Mobilfunk. Hingegen setzen die Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld sowie Frankfurt am Main und Düsseldorf beim Betriebsfunk auf den nicht mit TETRA kompatiblen Standard Tetrapol von EADS. Analog funken noch unter anderem die Verkehrsflughäfen Hamburg, Stuttgart, Dresden, Nürnberg, Erfurt, Münster/Osnabrück sowie Dortmund. Zumindest für kleinere Airports bietet sich der neue ETSI-Standard Digital Mobile Radio (DMR) als preisgünstige Alternative zu der als kostspielig geltenden TETRA- beziehungsweise Tetrapol-Infrastruktur an. Motorola hat marktreife DMR-Technik jüngst auf der Hannover Messe vorgestellt. (Sven-Olaf Suhl) / (vbr)