Menü

Forscher entwickeln Kontaktlinse mit Datenprojektion

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 54 Beiträge
Von

Es klingt nach Science-Fiction-Film: Wissenschaftler an der University of Washington in Seattle entwickeln sogenannte bionische Kontaktlinsen, die als Datenprojektor dienen können, berichtet Technology Review in seiner Online-Ausgabe. Im Tierversuch an Kaninchen wurde nun zunächst festgestellt, dass die Technik praktisch umsetzbar und sicher genug ist.

Zunächst musste die Gruppe um Professor Babak Parviz von der Fakultät für Elektrotechnik das Problem lösen, wie Nutzer mit einem solchen Verfahren überhaupt sehen können. Schließlich kann der Mensch Objekte, die sehr nah an seinen Augen platziert sind, nur schwer scharf stellen. In Zusammenarbeit mit Forschern an der Aalto-Universität in Finnland entwickelte Parviz' Gruppe Linsen mit geringer Brennweite, sodass die Augen nicht belastet werden. "Man wird gar nicht unbedingt seinen Fokus ändern müssen, um das Bild von der Kontaktlinse zu sehen", meint Parviz.

Momentan befindet sich die Technik noch in einer frühenPrototypphase. Der eingesetzte Mikroschaltkreis kann nur eine einzelne LED ansteuern. Doch das ist erst der Anfang. Das Team glaubt an die unterschiedlichsten Anwendungsmöglichkeiten: Computerbildschirm, Spiele oder Unterhaltung, um nur den Freizeitbereich zu nennen. Eine bionische Kontaktlinse wäre das ultimative Heads-up-Display, eine Art "Heads Anywhere"-Variante.

Parviz und sein Team denken neben der Verwendung als Bildschirm aber auch an die Diagnose von Diabetes. Die Kontaktlinsen sollen zusätzlich Elektroden enthalten, die einen elektrischen Impuls durch die Tränenflüssigkeit schicken, um selbst geringe Mengen von Glucose zu erkennen. "Wir sehen das Auge nicht nur als Fenster nach draußen, sondern auch als Fenster ins Innere des Körpers." Ein anderer Anwendungsbereich wäre als Hilfe für Menschen mit teilweisem Sehverlust. Die Linse könnte sie vor Gefahren warnen, die außerhalb ihres Blickfeldes sind. Ein Markt für ein solches Produkt ist also definitiv da. Bis zur Kommerzialisierung werden wohl noch Jahre vergehen.

Mehr zum Thema in Technology Review online:

(bsc)