Menü

Fortnite: Google warnt im Play Store vor Fake-Apps

Die Android-Version von Fortnite wird nicht im Play Store angeboten. Darauf weist sogar Google prominent hin – um die Nutzer vor Fake-Apps zu schützen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 18 Beiträge
Fortnite: Google warnt im Play Store vor Fake-Apps

(Bild: Epic Games)

Google warnt im Play Store vor Fake-Apps, die sich als das beliebte Spiel Fortnite:Battle Royale von Entwickler Epic Games ausgeben. Wer "Fortnite" oder eine ähnliche Variante in die Suche des Play Store eingibt, wird in einer Texttafel darauf hingewiesen, dass das echte Fortnite nicht im Play Store heruntergeladen werden kann. Darunter finden sich kuratierte Suchergebnisse, zum Beispiel ein anderes Spiel von Epic Games und die App zu Fortnites großem Konkurrenten PUBG.

Google warnt im Play Store vor gefälschten Fortnite-Apps – und schlägt stattdessen PUBG vor.

(Bild: heise online)

Fortnite ist ein immens populäres Videospiel, das es seit Sonntag als Beta auch auf Android-Handys gibt. Epic Games hat sich allerdings dazu entschieden, die Android-Version nicht im offiziellen Google Play Store anzubieten. In diesem Fall müsste Epic Games 30 Prozent der Einkünfte an Google abtreten – das will der Spiele-Entwickler vermeiden. Wer Fortnite auf Android spielen will, muss die App von der offiziellen Webseite herunterladen.

Google befürchtet offenbar, dass nun Entwickler Malware-Apps in den Play Store hochladen könnten, die sich als Fortnite ausgeben und so die Nutzer in die Falle locken. Der Warnhinweis und die kuratierten Suchergebnisse sollen das verhindern.

Für Epic Games ist es ein gewagter Schritt, Fortnite: Battle Royale nicht im Play Store anzubieten, wo man praktisch alle Android-Nutzer erreicht. Stattdessen zwingt man sie nun, die App aus einer externen Quelle zu installieren. Dafür müssen erst einmal die Android-Einstellungen so geändert werden, dass derartige Anwendungen überhaupt akzeptiert werden. Im Store von Apples iOS steht Fortnite nach wie vor zum Download bereit – Apple behält zwar auch 30 Prozent der Umsätze, lässt auf seinem Betriebssystem Apps aus externen Quellen aber gar nicht zu. (dahe)

Anzeige