Menü

Fortnite vielfach Grund für Scheidungen

Laut der britischen Website Divorce online wurde der Online-Shooter "Fortnite Battle Royale" innerhalb eines Jahres in 200 Fällen als Scheidungsgrund genannt.

Fortnite vielfach Grund für Scheidungen

Erst das Game, dann die Beziehung: Fortnite führt offenbar viele Nutzer in Anhängigkeit (BIld: Epic Games)

Der beliebte Online-Shooter "Fortnite: Battle Royale" bringt Fremde übers Internet zusammen und scheint Vertraute voneinander zu trennen. Diese Phänomene drogenähnlicher Qualitäten von Online-Spielen trifft bei weitem nicht nur Teenager.

Die britische Website divorce online hat einen Blog-Beitrag veröffentlicht, der seit Januar 200 Scheidungsgesuche aufführt, die Fortnite und weitere Online-Spiele als Scheidungsgrund nennen. Das entspricht ungefähr fünf Prozent aller eingereichter Scheidungsfälle. Insgesamt hat divorce online seit Januar 2018 bisher 4665 Fälle bearbeitet.

Online-Spiele, soziale Netzwerke, Pornowebseiten und andere digitale Medien werden zu einem wachsenden Problemfaktor für Beziehungen in Industrienationen. Die Weltgesundheitsorganisation WHO stufte im Juni Spielesucht als bedenklich für die Gesundheit ein, wenn sie über mehrere Monate anhält.

Spielesucht kann laut WHO zu geringerer körperlicher Betätigung, ungesunder Ernährung und verminderter Seh- sowie Hörfähigkeit, Schlafstörungen, aggressivem Verhalten und Depressionen führen. Das wirkt sich auch auf die Beziehung aus.

Geld dürfte ebenfalls eine Rolle spielen, denn über Mikrotransaktionen verdienen viele Hersteller von Online-Spielen ein Vermögen. Epic Games soll mit Mikrotransaktionen innerhalb von Fortnite monatlich 300 Millionen US-Dollar umsetzen.

Fortnite: Battle Royale steht für die Konsolen Nintendo Switch, PlayStation 4 und Xbox One sowie für PC und Mobilgeräte zur Verfügung. Aber während des Sonntagsspaziergangs kann Fortnite vielleicht mal kurz ruhen.

#heiseshow: Spielerwut auf Mikrotransaktionen – Haben die Publisher nie genug?

(akr)

Zur Startseite
Anzeige