Menü

Foto-Bearbeitung: DxO kauft Google Nik Collection ab

Der Foto-Software-Hersteller DxO hat die Nik Collection von Google erworben und plant sie weiterzuentwickeln. Das sind gute Neuigkeiten für die Foto-Community, denn Google ließ die immer noch exzellenten Effekt-Werkzeuge einen langsamen Tod sterben.

von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 43 Beiträge
DxO kauft Google Nik Collection ab

Silver Efex Pro, ein Plug-in aus der Nik Collection, überzeugt immer noch mit kontrastreichem Schwarzweiß.

Der französische Foto-Software-Hersteller DxO hat Google die Nik Collection abgekauft. Google hatte im September 2012 das 1995 in Hamburg gegründete Unternehmen Nik Software übernommen, um dessen Effekt-Tool Snapseed für die eigene App-Strategie auszuschlachten. Die professionellen Photoshop-Plug-ins ließ Google einen langsamen Tod sterben.

Im März 2013 setzte Google den Preis aller Plug-ins von 650 Euro auf 150 Euro herunter und stellte sie seit März 2016 kostenlos zum Download bereit. Zwar gab es in den vergangenen Jahren noch den Neuzugang Analog Efex Pro, da waren die talentiertesten Entwickler aber schon verschwunden, unter anderem zum Lightroom-Team von Adobe.

Dass DxO die Nik Collection übernimmt, verheißt Gutes. IN der Pressemitteilung gibt DxO an, die Nik-Werkzeuge weiterentwickeln zu wollen. Der Hersteller hat den Raw-Entwickler Optics Pro und die Filmsimulation FilmPack im Angebot. Die Algorithmen-gestützten Effekt-Programme von Nik sind eine gute Ergänzung. Künftig könnten von der Nik Collection auch wieder kreative Impulse ausgehen. Im Niks dunklem Google-Zeitalter gab es nicht viel mehr als Produktpflege.

Die Nik Collection umfasst die sieben Plug-ins Analog Efex Pro für Farbfilmsimulation, Color Efex Pro mit 55 Effekt-Filtern, Dfine zum Entrauschen, HDR Efex Pro, Sharpener Pro, Silver Efex Pro zur Schwarzweißumsetzung und Viveza zur Farbkorrektur. Sie läuft problemlos unter Windows und macOS in Photoshop, Photoshop Elements, Lightroom und PaintShop Pro.

In Analog Efex, Color Efex, Silver Efex und Viveza kann man Kontrollpunkte nutzen, ein Auswahlverfahren, bei dem die Software Bildregionen analysiert und auf sehr effektive Weise Lichter von Schatten oder Motive vom Hintergrund trennt, um diese selektiv zu bearbeiten. Es hat den Nik-Tools maßgeblich mit zum Erfolg verholfen.

(akr)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige