Menü

Frachtsegler mit negativer CO2-Bilanz wird gebaut

Sailcargo baut ein Segelschiff aus Holz mit E-Motoren, Solarzellen und Windrädern. Es soll das größte autarke Antriebssytem der Welt werden.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 659 Beiträge
Rendering des Dreimasters CEiba

So soll der Dreimaster Ceiba aussehen.

(Bild: De Villiers - Van Schaik )

Das kanadische Unternehmen Sailcargo möchte Seefracht befördern, ohne klimaschädliche Abgase zu produzieren. Dazu baut die Firma in Costa Rica einen hölzernen Dreimaster mit mehr als zwei Dutzend Segeln namens Ceiba. Für Manöver sowie für Windstille werden Elektromotoren und Akkus eingebaut. Sie sollen ausschließlich aus Solarzellen und Windrädern gespeist werden, die am Schiff montiert werden, [Update] sowie aus Wellenenergiegeneratoren unter Deck [/Update]. Aufladen in Häfen ist nicht vorgesehen.

Damit wäre Ceiba laut Sailcargo das größte autarke Antriebssystem der Welt. Das Segelschiff soll 45 Meter Länge über alles haben und 250 Tonnen oder zehn Standardcontainer befördern können. Die Baukosten bis zum Stapellauf veranschlagt Sailcargo mit 3,6 Millionen US-Dollar (3,2 Millionen Euro). Das Geld soll von Investoren kommen, die Anteile am Schiff erwerben.

Heimathäfen werden Caldera in Costa Rica sowie Victoria, die Hauptstadt der kanadischen Pazifikprovinz Britisch Kolumbien, werden. Fracht würde dann entlang der Pazifikküste transportiert. Der angepeilte Fahrplan sieht zwei Fahrten pro Jahr von Costa Rica über Peru, die Galapagos-Inseln und Hawaii nach Kanada und zurück nach Costa Rica vor. Sailcargo nennt das The Pacific Exchange (PAX) Line.

Diesen Monat wurde in einer ebenfalls vom Sailcargo-Team errichteten Werft in Costa Rica der Kiel gelegt. Das Holz stammt von einem Tamarindbaum, der einem Hurrikan zum Opfer gefallen war. Da für Bauarbeiten und diverse Komponenten doch Energie benötigt wird, möchte Sailcargo 12.000 Bäume pflanzen. So gerechnet wird Ceiba eine negative CO2-Bilanz aufweisen.

Arbeiten am Kiel der Ceiba

(Bild: Sailcargo)

Als Kunden werden Unternehmen gesucht, die ihre Fracht emissionsfrei verschiffen möchten, insbesondere Firmen, die bereits heute auf Öko, Fair Trade und Ganzheitlichkeit setzen. Sie werden in die Tasche greifen müssen: Laut Sailcargo wird der Grundpreis je Tonne und Meile zwanzig Mal so hoch sein wie bei großen Triple-E-Containerschiffen. Anders ausgedrückt würde ein Kilo Kaffeebohnen im nordamerikanischen Regal etwa zwei Euro netto teurer, wenn es den Seeweg mit Ceiba zurücklegt.

3D-Animation der Bauabschnitte der Ceiba (Quelle: SAILCARGO INC.)

Hinzu kommt, dass Ceiba kein rasantes Fahrttempo aufweisen wird. Die Betreiberfirma möchte mit Zuverlässigkeit punkten: Dank der Elektromotoren geht es auch ohne Wind weiter, und Ceiba wird sich nie anstellen müssen, um Schiffsdiesel zu bunkern. Außerdem wird an einem der Spiere ein Kran befestigt, so dass Laden und Löschen ohne fremde Maschinen durchgeführt werden können. Das kann die Wartezeit im Hafen deutlich verkürzen.

Der ursprüngliche Zeitplan sah die Jungfernfahrt für Juni 2020 vor. Doch haben sich die Schiffsanteile nicht so gut verkauft wie erhofft, so dass das Projekt etwa zwei Jahre hinter dem Plan liegt. "Der Kiel wurde offiziell am 8. des Monats gelegt, so dass Ceiba hoffentlich Ende 2021 fertig wird", sagte Sailcargos Pressesprecherin Shani Meintjes zu heise online, "abhängig von der notwendigen finanziellen Unterstützung. (…) Beständiger Baufortschritt hängt wesentlich von beständigem Kapitalzufluss ab."

Der Innere Hafen Victorias dient auch Wasserflugzeugen.

(Bild: Daniel AJ Sokolov)

2021 möchte Costa Ricas Regierung das gesamte Land klimaneutral gemacht haben. Bis dahin versucht Sailcargo, auch die eigene Werft klimaneutral zu machen. Sie ist nicht auf Gewinn ausgerichtet. Das Schiff wird dort aus lokalen Hölzern gebaut: Hymenaea courbaril, Tamarind, Westindische Zedrele und Zypresse.

Firmengründer sind die Kanadierin Danielle Doggett und ihr Landsmann Lynx Guimond. 2016 konnten sie genügend Personen davon überzeugen, eine unbesetzte Marktnische im Logistiksektor gefunden zu haben, um auf Kickstarter die ersten 30.000 US-Dollar zu sammeln. Ein Spender gab sogar mehr als 8.000 Dollar. Wird Ceiba fertiggestellt, darf er die gesamte, etwa drei Monate lange Jungfernfahrt mitmachen. (ds)

Anzeige
Anzeige