Menü

Französische Datenschutzbehörde wirft Microsoft Gesetzesverstöße bei Windows 10 vor

Windows 10 soll laut der französischen Datenschutzbehörde CNIL zu viele Daten an Microsoft versenden. Microsoft hat drei Monate Zeit, die Gesetzesverstöße zu beseitigen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 193 Beiträge

(Bild: dpa, Peter Steffen)

Von

Die französische Datenschutzbehörde CNIL hat dem US-Softwareriesen Microsoft Rechtsverstöße mit seinem Betriebssystem Windows 10 vorgeworfen. Sie forderte Microsoft am Mittwoch offiziell auf, sich binnen drei Monaten an das französische Datenschutzrecht zu halten.

Die CNIL wirft Microsoft unter anderem vor, mittels des Telemetrie-Dienstes exzessiv Daten über die Nutzung der heruntergeladenen Anwendungen und des Windows-Stores zu sammeln. Zudem hinterlege das Unternehmen auf den Geräten standardmäßig Werbe-Cookies und Tracking-IDs, ohne das Einverständnis der Nutzer einzuholen. Laut CNIL sind diese Daten für den für die Nutzung von Windows 10 und den integrierten Diensten nicht essentiell und stellen daher ein exzessives Sammeln von Daten dar.

Die Aufforderung der CNIL schreibt zunächst keine verpflichtenden Maßnahmen vor. Wenn nach Ablauf der Frist die Bedenken nicht beseitigt sind, könnte die Behörde aber weitere Schritte einleiten und letztlich auch Sanktionen verhängen.

Der Zugang zu den Online-Diensten von Microsoft, einschließlich des Nutzerkontos, sei nicht ausreichend geschützt: Um den Pin-Code zur Anmeldung einzugeben, seien beliebig viele Versuche möglich, teilt die CNIL weiter mit. Zudem versende Microsoft noch immer Daten auf Basis des Safe-Harbor-Abkommens in die USA. Das Abkommen wurde aber bereits im vergangenen Oktober durch den EuGH für ungültig erklärt.

Microsoft hatte der Kritik am Umgang mit Daten unter Windows 10 schon Rechnung getragen und sich um Transparenz bei den Datenschutzeinstellungen und deren Bedeutung bemüht. Auch von deutschen Datenschützern ist Microsoft bereits aus ähnlichen Gründen verklagt worden. Häufiger Kritikpunkt sind die "Expresseinstellungen" von Windows 10. Sie stellen quasi einen Blankoscheck für den Datenaustausch dar und erteilen Microsoft weitreichende Rechte zur Nutzung der Benutzerdaten. (mit Material der dpa) /

Mehr zum Thema Privatsphäre unter Windows 10 lesen Sie hier:

(mls)