Französische Gewerkschaft erreicht Schließung von Amazon-Verteilzentren

Nach der erfolgreichen Klage einer Gewerkschaft schließt Amazon seine Lager in Frankreich bis auf Weiteres. Das Unternehmen wird aber in Berufung gehen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 81 Beiträge

In Frankreich bleiben Amazon-Schachteln vorerst leer.

(Bild: Daniel AJ Sokolov)

Von

Nach einem Gerichtsurteil setzt Amazon den Betrieb seiner Verteilzentren in Frankreich vorläufig aus. Das hat das Unternehmen Mittwochabend mitgeteilt. Ein Gericht in Nanterre bei Paris hatte dem Online-Händler zuvor auferlegt, sich auf Lebensmittel sowie Hygiene- und Medizinprodukte zu beschränken. Das Verfahren war von der Gewerkschaftsgruppe Union Syndicale Solidaires angestrengt worden.

heise online daily Newsletter

Keine News verpassen! Mit unserem täglichen Newsletter erhalten Sie jeden Morgen alle Nachrichten von heise online der vergangenen 24 Stunden.

Wie lange die Aussetzung laufen soll, wurde explizit nicht mitgeteilt. "Diese Woche werden wir die Mitarbeiter unserer Verteilzentren bitten, zuhause zu bleiben", schreibt Amazon. Das Gericht hatte am Dienstag erklärt, der Online-Händler habe in der Coronavirus-Krise seine Verpflichtungen zum Schutz von Gesundheit und Sicherheit der Angestellten in seinen Logistikzentren nicht hinreichend erfüllt.

Laut Gericht muss Amazon in Frankreich beim Corona-Schutz nachbessern und sich auf Bestellungen von Lebensmitteln sowie Hygiene- und Medizinprodukten beschränken. Zudem verlangt das Gericht eine Risikobewertung in allen französischen Logistikzentren des Konzerns, und die Durchführung etwaig erforderlicher Gesundheits- und Sicherheitsmaßnahmen.

Das Unternehmen zeigt sich erstaunt über das Urteil und kündigt Rechtsmittel an. Amazon habe bereits erheblich investiert, um die Sicherheit der Mitarbeiter zu gewährleisten und zu verbessern. Beispielsweise habe es in den vergangenen vier Wochen 1,5 Millionen Schutzmasken und 27.000 Liter Hand-Desinfektionsmittel in seine französischen Standorte verbracht.

"Während wir unser Bestes tun, um die Auswirkungen auf kleine französische Unternehmen zu minimieren, werden jene, die zur Auslieferung ihrer Produkte auf unser Liefernetz angewiesen sind, durch das Urteil beeinträchtigt", führte Amazon in einer Stellungnahme gegenüber heise online aus, "Unsere französischen Kunden werden wir durch unabhängige Marketplace-Verkäufer und unser robustes, globales Liefernetz versorgen." (ds)