Menü

Franzosen kündigen US-Nazi-Portal den Kampf an

vorlesen Drucken Kommentare lesen 232 Beiträge

Eine französische Anti-Rassismus-Gruppe will mit Hilfe eines Gerichts ein US-Neonazi-Portal aus Frankreich verbannen. Die Action internationale pour la justice (AIPJ) kündigte im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Reuters an, sie wolle gegen den Portal-Hoster General Communication bei einem Pariser Gericht eine einstweilige Verfügung erwirken. AIPJ-Rechtsanwalt Stephane Lilti begründete den Schritt unter anderem damit, dass unter dem Dach des Portals, das mit dem Slogan "Online-Hass vom Besten" wirbt, über 400 rassistische Angebote vertreten sind, darunter auch französische. General Communication solle dazu gezwungen werden, französischen Internet-Usern den Zugang zum Angebot des rassistischen Sammelbeckens zu versperren.

Obwohl die betroffenen Seiten bei einem US-Unternehmen gehostet werden, ist das Vorhaben der AIPJ wohl nicht ganz chancenlos. Im November 2000 hatte ein französisches Gericht Yahoo dazu verurteilt, Auktionsseiten mit Nazi-Andenken zu sperren. Yahoo hat gegen das Urteil Rechtsmittel eingelegt. (adb)