Menü

Fraunhofer-Gesellschaft will eigene Forschungsprojekte fördern

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 15 Beiträge

Die Fraunhofer-Gesellschaft hat ihre Zukunftsstiftung gestartet. Finanziert aus den Einnahmen durch die Lizenzierung der MP3-Technik soll sie ausgewählte eigene Forschungsprojekte fördern, heißt es in einer Mitteilung. Für ihre Aktivitäten erhält die Stiftung ein Grundstockvermögen von 5 Millionen Euro sowie Verbrauchskapital in Höhe von 95 Millionen Euro, das in den kommenden Jahren für Projekte bereit stehen soll.

Professor Ulrich Buller, frisch gewählter Vorstand der Stiftung und Vorstand Forschungsplanung bei der Fraunhofer-Gesellschaft, erläutert, der sorgfältige Umgang mit geistigem Eigentum sei für eine staatlich geförderte Forschungseinrichtung wie Fraunhofer strategisch wichtig. Bei Patenten, die zusammen mit Partnern entwickelt würden, gebe es meist eine "vielschichtige Interessenlage". Mit Hilfe der Stiftung soll ein Patentportfolio aufgebaut werden, deren Rechte uneingeschränkt bei Fraunhofer liegen. (anw)

Anzeige
Anzeige