Menü

Freebuds 3: Huaweis In-Ear-Kopfhörer beherrschen ANC

Huawei bringt seine Freebuds 3 auch in Deutschland auf den Markt. Die kabellosen In-Ear-Kopfhörer können störende Geräusche filtern.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 32 Beiträge

(Bild: Google)

Von

Huawei bringt die Freebuds 3 auch in Deutschland auf den Markt. Die kabellosen In-Ear-Kopfhörer sind ab dem 18. November verfügbar und kosten 180 Euro. Die Freebuds 3 orientieren sich optisch an Apples Airpods und sind in den Farben Schwarz und Weiß zu haben.

Interessant sind die Freebuds 3 vor allem wegen der aktiven Geräuschunterdrückung (ANC: Active Noise Cancellation). Dabei werden Störgeräusche wie zum Beispiel das Dröhnen der Bahn über die Mikrofone erfasst und dann herausgefiltert. Bei kabellosen In-Ears ist das neu, nur Apples kürzlich vorgestellte AirPods Pro verfügen ebenfalls über ANC. In Huaweis Freebduds 3 arbeitet ein Kirin-A1-Chipsatz.

Die Freebuds 3 von Huawei mit Lade-Case.

(Bild: Huawei)

Wie bei kabellosen Kopfhörern üblich werden die Freebuds 3 mit einem Lade-Case geliefert. Die Freebuds selbst sollen 4 Stunden mit einer Ladung durchhalten, über das Case lassen sich die In-Ears dann noch vier mal aufladen. Insgesamt ergibt sich so eine Nutzungszeit von 20 Stunden. Wer die Freebuds 3 bis zum 30. November bei Huawei bestellt, bekommt auch einen Wireless Charger ohne Aufpreis.

Auf dem Markt für kabellose In-Ear-Kopfhörer wächst die Konkurrenz: Erst im Oktober hat Google neue Pixelbuds vorgestellt, die im Gegensatz zu den früheren Generationen erstmals komplett ohne Kabel auskommen. Die Pixelbuds sollen mit Lade-Etui bis zu 24 Stunden durchhalten, bieten aber keine aktive Lärmunterdrückung.

Auch Amazon bietet in den USA nun kabellose Ohrhörer an. Die Echo Buds sind mit 130 US-Dollar verhältnismäßig günstig und unterstützen Amazons Assistentin Alexa. In Deutschland sind derzeit aber weder die Pixelbuds noch die Echo Buds erhältlich. (dahe)