Freecode-Nachfolger: Neues Verzeichnis für freie Software

Mit Freshcode.club geht ein neues Verzeichnis für Open-Source-Software an den Start, das die Nachfolge von Freecode (ehemals Freshmeat) antreten will. Das Community-Projekt ähnelt seinem Vorgänger noch sehr, will aber einiges anders machen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 12 Beiträge
Von
  • Liane M. Dubowy

Mit Freshcode.club ist ein Nachfolger für das Software-Verzeichnis Freecode verfügbar.

Erst im Juni 2014 stellte das Software-Verzeichnis Freecode seinen Dienst ein. Die Seite ist zwar noch verfügbar, wird aber seit dem 18. Juni nicht mehr aktualisiert. Obwohl der Grund dafür immer weniger Beiträge und Besucher waren, sehen Mitglieder der Open-Source-Community Bedarf an einem solchen Verzeichnis und arbeiten nun an einem neuen. Freshcode.club will ein Verzeichnis ausschließlich für Open-Source-Software sein.

Der Projektname verleugnet seine Herkunft nicht, er ist eine Mischung aus Freshmeat und Freecode. Mit der Top-Level-Domain .club will das Projekt seine Nähe zur Community deutlich machen. Die Optik der Website ist derzeit noch ein Klon des Freecode-Portals. Das Projekt plant aber, einiges anders zu machen als sein Vorgänger. Zielgruppe sind nun nicht mehr in erster Linie Desktop-Anwender, die ihre Software in der Regel über die Paketverwaltung ihrer Distribution finden. Programmbibliotheken und so manches Projekt, das dort untergeht oder gar nicht erst aufgenommen wird, sollen einen Platz auf Freshcode finden.

Sämtlicher Content auf Freshcode unterliegt der Creative-Commons-Lizenz CC-BY-SA, sodass die hier eingestellten Inhalte – anders als bei Freecode – künftig weiterverwendet können. Alle neuen Einträge lassen sich als RSS- oder Atom-Feed, aber auch im JSON-Format beziehen. Es soll keine kommerzielle Werbung auf der Website geben, auch auf Tracking-Cookies will das Projekt verzichten.

Während ein Moderatoren-Team bei Freecode noch alle Einträge bearbeiten musste, soll bei Freshcode vieles automatisiert ablaufen und so Kapazitäten sparen. Release-Updates sollen künftig aus Versionsverwaltungen und von Projekt-Websites automatisch übernommen werden. Aktuell kann eine JSON-Datei im Quellcode-Verzeichnis dafür sorgen, dass die entsprechende Projekt-Website bei Freshcode auf dem aktuellen Stand ist. Importe von Sourceforge und Github sind geplant. (lmd)