Menü

Freenet: Stabile Zahlen, hohe Dividende erwartet

Es geht nicht richtig aufwärts bei Freenet, trotzdem soll auf der Hauptversammlung Mitte Mai eine Dividende ausgeschüttet werden.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 2 Beiträge

(Bild: Freenet Group)

Von

Der Mobilfunkanbieter Freenet tritt bei Umsatz und Gewinn auf der Stelle. Im ersten Geschäftsquartal 2019 stieg der Umsatz lediglich um 300.000 Euro auf 689,9 Millionen Euro an. Das gab Freenet am Mittwoch in Hamburg bekannt. Das ohnehin kleine Umsatzplus im Mobilfunk wurde von der schwachen Entwicklung im Segment "TV und Medien" mehr als aufgezehrt.

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) kletterte von 96,8 auf 107,9 Millionen Euro. Seit dem 1. Januar gilt der neue Rechnungslegungsstandard IFRS 16, der sich mit 11,4 Millionen Euro in der Bilanz positiv bemerkbar machte. Ohne diesen Effekt lag der operative Gewinn in etwa auf Vorjahresniveau.

Freenet bewegt sich als Mobilfunkanbieter ohne eigenes Netz in einem schwierigen Marktumfeld: Der Mobilfunkmarkt ist weitgehend gesättigt, wettbewerbsintensiv und promotionsgetrieben. Auch das Segment "TV und Medien" hilft Freenet wenig: Für freenet TV konnte das Unternehmen rund 75.000 neue Abo-Kunden gewinnen, bei waipu.tv, das seit Kurzem auch auf dem Apple TV abgerufen werden kann, stieg die Anzahl der Abo-Kunden von rund 133.100 um etwa 153.300 auf 286.300. Das EBITDA stieg im Bereich "TV und Medien" im Jahresvergleich um 6,1 Millionen Euro auf 14,3 Millionen Euro, allerdings wirkten sich auch hier vor allem die neuen Bilanzierungsvorschriften mit 4,8 Millionen Euro positiv aus.

Für das laufende Jahr bestätigte der Vorstand von Freenet die Prognose: Die Umsätze sollen stabil bleiben. Erwartet wird ein EBITDA zwischen 420 und 440 Millionen Euro.

Die Aktie von Freenet zeigt sich weiterhin stabil. Nach Bekanntgabe der aktuellen Geschäftszahlen zog sie am Donnerstagmorgen leicht an und erreichte zeitweise einen Wert von 20,42 Euro. Auf der Hauptversammlung am 16. Mai soll eine Ausschüttung von 1,65 Euro pro Anteilsschein beschlossen werden – beim aktuellen Kursniveau eine Dividendenrendite von 8,1 Prozent. (mit Material der dpa) / (olb)