Menü

Freie ERP-Software Lx-Office in Version 2.6 erschienen

vorlesen Drucken Kommentare lesen

Die quelloffene ERP- und CRM-Suite Lx-Office ist in Verson 2.6 erschienen. Die modular aufgebaute Software für Warenwirtschaft und Finanzbuchhaltung wird nach der Abspaltung von SQL-Ledger schwerpunktmäßig für den deutschen Markt weiterentwickelt und ist zum Beispiel auch kompatibel zur Buchhaltungssoftware der Datev. Sie "spricht" durchgängig UTF-8. Die Komponenten der Suite stehen unter der GNU General Public License (GPL), der GNU Library or Lesser General Public License (LGPL) sowie der Artistic License zum freien Download auf Sourceforge bereit.

Zu den wichtigsten Neuerungen in Lx-Office 2.6 gehört die Umstellung der Benutzerverwaltung auf eine Authentifizierungsdatenbank. Auch die Authentifizierung via LDAP-Server – auch Microsofts Active Directory – ist nun möglich. Neu hinzugekommen sind zudem eine Lagerverwaltung, die sogenannten "Preisfaktoren", die sich pro Artikel vergeben lassen und in den Masken im Ein- und Verkauf verwendet werden können. Eine Übersicht über alle Änderungen, inklusive Bugfixes, bietet das im Download-Paket enthaltene ChangeLog.

Während die Warenwirtschaft-Komponente der ERP-Software unter anderem eine Kunden-, Lieferanten, Artikel- und Bestellungsverwaltung umfasst, wartet die Finanzbuchhaltung mit einem mehrstufigen Mahnwesen, beliebig vielen Steuersätzen pro Konto und frei anpassbaren Kontenrahmen (mit Unterstützung für die Standard-Kontenrahmen SKR03 und SKR04) auf.

Neben dem ERP-Modul, das maßgeblich vom Braunschweiger Lx-Office-Team der Firma Linet Services weiterentwickelt wird, ist mit Lx-Office CRM 1.4 auch das CRM-Modul der Suite, ein Projekt des Systemhauses Lx-System aus Ulm, in einer neuen Auflage erschienen. Auch wenn beide Module in der Praxis gut zusammenspielen, ist es etwas unglücklich, dass die CRM-Komponente in PHP geschrieben ist, während der gesamte Rest der Software in Perl entwickelt wird. (akl)