Menü
 | Technology Review

Fritten ohne Acrylamid

US-Forschern ist es gelungen, Kartoffeln so zu manipulieren, dass sie ohne fremdes Erbmaterial bessere Pommes frites liefern können, berichtet das Technologie-Magazin Technology Review in seiner aktuellen Ausgabe. Ziel der Wissenschaftler, die im Auftrag des amerikanischen Kartoffelgiganten J. R. Simplot forschen, sind Knollen, aus denen sich Fritten und Chips herstellen lassen, die auch nach dem heißen Ölbad garantiert frei von krebserregendem Acrylamid sein sollen.

Testpflanzen werden in einem Gewächshaus in Idaho derzeit gezogen – direkt neben den Kartoffelfeldern des Konzerns. Dabei kam die so genannte Cisgenetik zum Einsatz. Das Verfahren soll Verbraucherbedenken in Sachen Gentechnik zerstreuen: Die Kartoffel wurde zwar genetisch verändert, statt mit artfremden Genen aber nur mit umgebautem eigenen Erbgut.

Als Ausgangspunkt nahmen die Forscher die Kartoffelsorte "Ranger Russet" und sahen sich dabei drei ihrer Gene an – das für die Entstehung der Aminosäure Asparagin verantwortliche und zwei weitere, die dafür sorgen, dass die Kartoffelstärke bei Frost in Zucker umgewandelt wird. Bei allen drei Genen kehrte sie dann die Abfolge der Erbinformation um und schleusten die rückwärts geschriebenen DNA-Fragmente wieder ins Pflanzengenom ein. Diese Genabschnitte blockierten daraufhin die Ablesemaschine in der Zellfabrik – und ohne Asparagin und Zucker entsteht kein Acrylamid.

Wenn die jetzt gestarteten Versuche gut laufen, könnte die Designer-Kartoffel in vier Jahren in den USA auf den Markt kommen. Testesser haben sich bereits gefunden – von acht Personen sagte eine Mehrheit gar, dass die "cisgene" Variante besser als das Naturprodukt schmeckte.

Kritiker lassen sich allerdings nicht beeindrucken: Für den Greenpeace-Gentechnik-Experten Christoph Then bleibt die Manipulation zweifelhaft: "Auch bei der Cisgenetik werden Gene außerhalb der normalen Vererbung in das Erbgut eingeschleust. Der Genpool wird zwar im Idealfall nicht über Artgrenzen hinweg verändert, aber die cisgene Pflanze kann zu einer Art Alien innerhalb des bestehenden Genpools werden."

Mehr dazu in TR 06/07 (seit dem 31. Mai am Kiosk und online bestellbar):

(bsc)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige