Menü

FritzOS 7.19: Unitymedia sucht Kabel-Kunden für Beta-Test

Eine Beta frisch aus dem Fritzlabor auf die Box: Was bisher DSL-Nutzern vorbehalten war, können nun auch ein paar hundert Unitymedia-Kunden ausprobieren.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 48 Beiträge

(Bild: AVM)

Von

Zur Vorbereitung des Updates der Fritzbox 6490 Cable auf die FritzOS-Version 7.19 sucht Unitymedia einige hundert Kunden, die an einem Beta-Test teilnehmen. Bis zum 26. Januar können sich interessierte Nutzer für den Beta-Test anmelden. Der Netzbetreiber wählt dann rund 1500 Kandidaten aus.

Voraussetzung ist, dass die Kunden eine Fritzbox 6490 Cable nutzen, die von Unitymedia zur Verfügung gestellt wurde. Das Angebot richtet sich ausschließlich an Kunden mit Privatkundentarif im Netz von Unitymedia (NRW, Hessen, Baden-Württemberg), Vodafone-Kunden können nicht teilnehmen. Interessenten können sich noch bis zum 26. Januar auf einer Website für den Beta-Test anmelden.

Der Test der Betaversion von FritzOS 7.19 soll dann am 29. Januar beginnen. Unitymedia spielt in der Nacht die Betaversion der Firmware direkt aus dem Fritz-Labor auf die Boxen der teilnehmenden Kunden auf. Der Netzbetreiber weist darauf hin, dass es bei der Beta noch zu Störungen kommen kann. Teilnehmer können bei Bedarf downgraden und den Beta-Test beenden.

Bisher gab es die Vorabversionen aus dem Fritz-Labor ausschließlich für DSL-Nutzer. Zu den Neuerungen in FritzOS 7.19 für die Kabelbox gehören unter anderem der Verschlüsselungsstandard WPA 3, das Netzwerkprotokoll SMB3 zum Einbinden von USB-Speicher für das NAS, DNS over TLS sowie verbessertes WLAN-Mesh. (vbr)