FritzOS 7.20: Mehr Telefoniekomfort für Fritz-Fons

Eine flottere Zielauswahl im Telefonbuch dürfte für Schnurlos-Telefonierer die Hauptattraktion der neuen Firmware sein. Dazu kommen weitere Verbesserungen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 202 Beiträge

(Bild: AVM )

Von
  • Ernst Ahlers

Das Anfang Juli 2020 erschienene Betriebssystem FritzOS 7.20 für Fritzbox-Router steht mit seinen Verbesserungen in Sachen Netzwerk-Sicherheit und Privatsphäre im Fokus. Doch neben den großen Themen modernisierter WLAN-Schutz mit WPA3, verschlüsseltes VoIP für die Telefonie und kryptologisch abgesicherte Namensauflösung (DNS over TLS) bringt es auch viele kleine Weiterentwicklungen.

So steht nach dem Installieren von FritzOS 7.20 auf dem Router auch ein Firmware-Update für drei Schnurlos-Telefonmodelle bereit, nämlich die Fritz-Fons C4, C5 und C6. Das bei AVM online gelistete M2-Modell erhält das Update voraussichtlich Ende 2020.

Wenn man in der Fritzbox-Netzwerkübersicht (im Browser-Menü: Heimnetz / Mesh) oder direkt am Telefon das Update anstößt, soll es unter anderem eine schnellere Anwahl lernen: Beim Eintippen der ersten Ziffern der Rufnummer schlägt das Mobilteil Einträge aus dem Telefonbuch vor. Dabei bezieht das System verknüpfte Online-Verzeichnisse ein, unter anderem CardDAV-Anbieter und neu Apple iCloud sowie Telekom Mail.

AVM will ferner die Sprachverständlichkeit verbessert sowie Klangeinstellungen fürs Abspielen von Internetradio-Stationen und neun neue Klingeltöne eingebaut haben. Der Startbildschirm der Fritz-Telefone zeigt nun auf Wunsch auch Smarthome-Informationen an, beispielsweise Temperaturen von Heizkörperreglern (Fritz-DECT 301). Das 7.20er-Update und damit die neue Fon-Firmware 4.57 steht zurzeit für jeweils vier xDSL- und Kabel-Fritzbox-Modelle bereit: 7590, 7530, 7490, 7430, 6591, 6590, 6660, 6490.

(ea)