Menü

Fritzbox: AVM aktualisiert zwei weitere Modelle auf FritzOS 7

Damit ist das neue Router-Betriebssystem bereits für vier Modelle von AVM erhältlich. In ersten Tests hinterließ das große Update einen guten Eindruck.

Fritzbox: AVM aktualisiert zwei weitere Modelle auf FritzOS 7

Fritzbox in schwarz: Der 1&1 Business Server.

(Bild: 1und1)

Das neue FritzOS 7 steht auch für die Modelle 7560 und 4040 kostenlos zum Download bereit. Sie sollten nun ebenfalls im Menü darauf hinweisen, dass eine Aktualisierung erhältlich ist. Falls nicht, können Sie sie von AVMs Server herunterladen. Zuvor hatte die Berliner Firma die Aktualisierung für die Flaggschiffe 7590 und 7580 herausgebracht. Mit einigen Tagen Verzögerung melden nun auch 7580er Modelle, die man über Provider wie 1&1 beziehen kann, die Verfügbarkeit des Updates (z. B. 1&1 Business Server). In den nächsten Wochen wollen die Berliner schrittweise FritzOS-7-Updates für weitere Produkte nachreichen.

FritzOS 7 ist jetzt auch für den "1&1 Business Server" erhältlich – also für die Fritzbox 7580 im schwarzen Gehäuse, das der Provider 1&1 anbietet.

Das Update macht allein schon mit seiner langen Feature-Liste von sich reden. AVM zählt insgesamt 77 Neuerungen oder Änderungen gegenüber der 6er Version des FritzOS. Neben der Feinarbeit an der Bedienoberfläche stechen Verbesserungen im WLAN- und Mesh-Betrieb hervor. Weil die Fritzbox nun im 5-GHz-Band im Hintergrund nach freien Kanälen sucht, kann sie einem Radarsignal deutlich schneller ausweichen als bisher (Zero Wait DFS). Neu sind außerdem SSL-Zertifikate von Let's Encrypt, sodass lästige Browserwarnungen bei Zugriffen auf die Fritzbox aus der Ferne entfallen oder auch eine breitere Implementierung des Smart-Home-Protokolls DECT-ULE/HAN-FUN. Damit soll man mehr Sensoren als bisher per Fritzbox ansprechen können.

Die AVM-Entwickler haben auch am NAS-Zugriff auf USB-Speicher gefeilt. In Messungen mit NTFS-formatierten Speichern lieferte eine moderne Fritzbox 7590 mit dem alten FritzOS 6.92 nur dürftigen Durchsatz. FritzOS 7 verdoppelt die Raten annähernd. Unterm Strich erreicht sie nun das Niveau von 100-Euro-NAS-Gehäusen des Jahrgangs 2015. Kritik muss AVM aber für seine Entscheidung einstecken, das längst veraltete und unsichere SMB1-Protokoll nicht gegen aktuelle Varianten ausgetauscht zu haben.

Detaillierte Zahlen zu den NAS-Messungen und auch zu den Neuerungen, die das FritzOS 7 für die Fritzbox 6890 LTE bringen wird, hat c't im Labor und an gängigen DSL-Anschlüssen ermittelt. Vor allem Arbeitsgruppen, denen ein einziger DSL-Anschluss nicht genügt, dürfte freuen, dass das Modell 6890 endlich beide Leitungen gleichzeitig nutzen kann, sowohl DSL als auch LTE.

Einen ersten Test von FritzOS lesen Sie bei c't:

tipps+tricks zum Thema:

(dz)
Anzeige