Menü
c't Magazin

Fritzbox-Steuerung per iPhone: AVM bringt MyFritz-App 2.0 für iOS

Mit der rundum überarbeiteten Version lassen sich unter anderem Nachrichten vom Anrufbeantworter abhören oder auch Mediendateien von NAS-Freigaben abspielen.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 35 Beiträge

Der Router-Hersteller AVM hat seine für iOS vereinfachte Konfigurations-App MyFritz aktualisiert, mit der man auf wesentliche Funktionen der Fritzbox-Router ohne PC zugreifen kann. Die Version 2 wurde laut Hersteller komplett überarbeitet und soll nun "ein neues, intuitives Design" bieten.

Unter anderem können Anwender von zu Hause und unterwegs aufgezeichnete Nachrichten des Anrufbeantworters abhören, auf angeschlossenen USB-Speicher zurückgreifen oder Smart-Home-Geräte steuern. Beispielsweise blendet die App die von den Schaltsteckdosen FritzDECT-200 oder -210 ermittelte Raumtemperatur übersichtlich ein und kann auch Bilder und andere Mediendateien von NAS-Freigaben öffnen. Auch kann man in den Einstellungen mehr als eine Fritzbox konfigurieren.

Wenn die App Kontakt zur Fritzbox hat – sei es lokal über WLAN oder aus der Ferne etwa über das VPN –, informiert sie über iOS-Mitteilungen umgehend über entgangene Anrufe, neue Sprachnachrichten und Ereignisse im Heimnetz. AVM schränkt jedoch ein, dass die MyFritz-App für den Fernzugriff eine öffentliche IPv4-Adresse benötigt.

Für die Einrichtung genügt eine WLAN-Verbindung. Mindestvoraussetzung für die Nutzung aller Funktionen der App ist eine FRITZ!Box mit FRITZ!OS 6.50. MyFritz-App ist gratis für iPhone und iPad erhältlich. Für Android gibt es die MyFritz!App 2 schon länger. Auf MyFritz-Funktionen kann man auch über einen Webbrowser zugreifen. (dz)