Menü
Update

Fritzbox-Updates: Kommendes FritzOS 7 könnte zwei Router per Mesh-WLAN koppeln

Der Routerhersteller AVM erwägt, die Mesh-Funktionen im erwarteten FritzOS 7 weiter auszubauen, um entfernte Geräte via Mesh anzukoppeln. Das erklärte die Firma im Rahmen einer Stellungnahme zu einem missverständlichen Facebook-Posting.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 306 Beiträge
Fritzbox-Updates: FritzOS 7 könnte zwei Fritzboxen per Mesh-WLAN koppeln

(Bild: Dusan Zivadinovic)

Der Routerhersteller AVM hatte kürzlich im Rahmen der Antwort auf eine Kundenfrage erklärt, dass man zurzeit daran arbeite, die Updateprozesse aufeinander anzupassen, um "die verschiedenen Fritzboxen zeitlich näher zueinander updaten zu können". Die auf Facebook gepostete Antwort hat bei einigen Nutzern Neugierde ausgelöst – manche c't-Leser stellten schon Überlegungen an, wie eine Anpassung der Prozesse aussehen könnte.

Doch näher besehen steckt hinter der Aussage keine grundlegende Konzeptänderung; und für sich allein genommen, wäre das Dementi des Routerherstellers keine Meldung wert. Interessant ist aber, dass AVM im Gespräch mit heise online durchblicken ließ, wie das kommende FritzOS 7 aussehen könnte.

Der Auslöser für die Kundenanfrage war, dass die Kabelrouter des Unternehmens noch nicht die Mesh-Funktionen erhalten haben, die AVM in einigen DSL-Varianten seiner Fritzboxen implementiert hat. Die würde man eigentlich mit FritzOS 6.90 erwarten. Wie es aussieht, wird es für Kabelrouter aber kein Update mit der Nummer 6.90 geben. Zuletzt erschien für die Fritzbox 6490 Cable das Update auf Version 6.87 im Dezember 2017. AVM-Sprecher Urban Bastert merkte dazu an: "Wir streben immer zeitnahe Updates an, aber die Umstellungen für Mesh sind größer, sodass es etwas dauert. Falls die Fertigstellung der Mesh-Funktionen zeitlich mit anderen Entwicklungszweigen zusammentrifft, wäre es vorstellbar Mesh mit weiteren Funktionen zusammenzulegen und dann gleich als FritzOS 7 für die Kabel-Router herauszubringen".

Bei FritzOS 7 steht beispielsweise der Ausbau der Mesh-Funktionen auf dem Plan. Unter anderem könnte eine Funktion hinzukommen, um eine zweite Fritzbox ins Mesh zu integrieren. Damit, so AVM, ließen sich über die Mesh-Infrastruktur auch Smart-Home-Elemente, DECT-Geräte und Telefone nutzen, die nicht an der primären Fritzbox angemeldet sind. Ob man die sekundäre Fritzbox auch als Mesh-Repeater nutzen können wird, ist noch offen. Die erweiterten Mesh-Funktionen sollen wie viele vorherige Neuerungen in einer kommenden öffentlichen FritzOS-Vorschauversion erprobt werden (Fritz-Labor).

Außerdem arbeitet AVM an Erweiterungen der Gastnetz-Funktion. Konkret denken die Entwickler an eine Aufspaltung des Gastzugangs. Aktuell gibt es nur einen Gastzugang, den man zum Beispiel Freunden und Besuchern zur Verfügung stellen kann. Es ist freigestellt, ob man ihn mit oder ohne WPA2- Verschlüsselung und Authentifizierung nutzt. Zusätzlich dürfte eine Hotspot-Funktion hinzukommen, die man unabhängig vom Gastzugang und grundsätzlich ohne Authentifizierung nutzen kann.

Bastert deutete an, dass der offene Hotspot zeitlich begrenzt schaltbar sein dürfte, zum Beispiel nur tagsüber, während man selbst abwesend ist. Dem Vernehmen nach, arbeiten die Entwickler aktuell daran, den offenen Hotspot per Fritz-Labor zum öffentlichen Test anzubieten.

Möglicherweise wird also beides Bestandteil des kommenden FritzOS 7 – Mesh mit zwei Fritzboxen und offene Hotspots. Und damit dürfte dann auch der angestrebte Gleichstand für Kabelrouter mit jenen DSL-Fritzboxen erreicht werden, die ebenfalls FritzOS 7 erhalten werden.

[Update]: 17.1.2018, 15:58, FritzOS 6.87 für Fritzbox 6490 Cable eingefügt

tipps+tricks zum Thema:

Anzeige
Anzeige