Frontal 21: Apple vermeidet in Deutschland 245 Millionen Euro Steuern

Apple hat in Deutschland durch seine Strategien zur Steuervermeidung statt 250 Millionen Euro nur 5 Millionen Euro an den Staat gezahlt, hat das ZDF-Magazin Frontal 21 ermittelt. Außerdem kritisiert es erneut die Arbeitsbedingungen bei den Zulieferern.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 553 Beiträge
Von
  • Martin Holland

Apple vermeidet allein Deutschland durch "ausgeklügelte" Tricks Steuern in dreistelliger Millionenhöhe. Das berichtet das ZDF-Magazin Frontal 21 vorab vor der Sendung am heutigen Dienstagabend. Demnach habe das US-Unternehmen hierzulande laut Schätzungen von Analysten rund eine Milliarde Euro Gewinn gemacht. Bei 25 Prozent Unternehmenssteuer würde das ein Steuersoll von 250 Millionen Euro bedeuten, tatsächlich habe Apple aber nur 5 Millionen bezahlt. Diese Steuerlücke von 245 Millionen Euro entstehe durch Apples komplexes Geflecht aus Firmen in verschiedenen Ländern.

Außerdem geht das Magazin auch noch einmal auf die Arbeitsbedingungen bei dem chinesischen Zulieferbetrieb Foxconn ein. Dort würden die vorgeschriebenen Arbeitsbedingungen nicht eingehalten. Zwar solle die Anzahl der Überstunden bis zum 1. Juli auf maximal 36 reduziert werden, Experten zweifelten jedoch daran. An den immer noch vorgefunden deutlich längeren Arbeitszeiten werde sich bis zu diesem Zeitpunkt wohl auch nichts ändern, so eine Expertin des gemeinnützigen Vereins Germanwatch. (mho)