Frontal 21: Rewe und Penny überwachen Mitarbeiter

Laut einem Fernsehbericht werden seit Jahren in zahlreichen Filialen von Rewe und Penny Kameras angebracht, um Mitarbeiter zu überwachen. Einige seien sogar in ihrem privaten Umfeld ausspioniert worden.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 225 Beiträge
Von

In zahlreichen Filialen von Rewe und Penny wurden Mitarbeiter wochenlang mit Kameras überwacht, ohne dass sie davon etwas wussten. Das berichtet das ZDF-Magazin Frontal 21 in seiner heutigen Ausgabe. Demnach observierten Detektive sogar Mitarbeiter in ihrer privaten Umgebung und durchsuchten deren Hauskeller. In einem Fall sei verlangt worden, eine Kamera auf den Spind einer Mitarbeiterin zu richten. Rewe und Penny gehören beide zur Rewe Group.

In einer Stellungnahme räumt die Rewe Group die Überwachung eigener Mitarbeiter für den Zeitraum 2009 und 2010 ein. Sie spricht aber von Einzelfällen, für die eine Mitarbeiterin verantwortlich gewesen sei, die eigenmächtig gehandelt habe. Von ihr habe man sich inzwischen getrennt. Ansonsten sei jede verdeckte Videoüberwachung gesetzeskonform erfolgt, unter Zustimmung des Betriebsrats. Eine flächendeckende Überwachung gebe es nicht.

In einem Vorabbericht zeigt das Magazin jedoch, wie vor wenigen Tagen in einer Rewe-Filiale nachts mehrere Kameras abgebaut worden sind. In dem Ausschnitt kommt außerdem ein ehemaliger Filialleiter von Penny zu Wort, der erst von Frontal 21 erfahren hat, dass er überwacht wurde, auch in seinem privaten Umfeld. (mho)