Menü

Früchte der Zusammenarbeit zwischen Dell, Oracle und Red Hat

vorlesen Drucken Kommentare lesen 90 Beiträge

Dell bietet ab sofort einen Service an, der den Unternehmenskunden die Installation und Wartung von Linux Advanced Server abnehmen soll. Aber nicht Dell selbst will ihn ausführen, sondern Experten von Red Hat. Sie sollen auch dafür sorgen, dass die Migration von Unix auf Linux gelingt. Weiterhin bietet Dell Firmen die Unterstützung beim Aufbau von Linux-basierten Unternehmenslösungen mit Oracle9i-Datenbanken und Oracle9i Real Application Clusters.

Die engere Kooperation zwischen Dell, Red Hat und Oracle begann Anfang Juni und wird propagiert als "One Source Alliance". Dell-Vizepräsident Randy Groves steckt das Ziel: "Vom Einstieg in das System bis zur Anwendung von Linux wollen wir in allen Phasen die Kosten der Unternehmen senken." Wie Kosten eingespart werden macht Dell dabei als Erster vor, denn durch die Partnerschaft mit Red Hat spart sich das Unternehmen ein Team von teuren Experten.

Wer seine Server -- wie von der Allianz gewünscht -- aus einer Quelle aufbauen will, dem bietet Dell ein Komplettpaket mit dem Server Dell PowerEdge, PowerVault- und EMC-Speichersystemen zusammen mit den Datenbanken Oracle9i und Oracle9i RAC auf Red Hat Linux Advanced Server. (anw)