Menü

Fünftgrößter chinesischer Smartphone-Hersteller Coolpad kommt nach Deutschland

Noch ein neuer Smartphone-Name: Coolpad. Dabei handelt es sich nicht etwa um eine OEM-Marke, sondern einen der größten chinesischen Herstellern, etwas größer als der hierzulande schon vertretende Hersteller ZTE.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 14 Beiträge

Coolpad Modena: 5,5 Zoll, LTE, Dual-SIM, aber magere Speicherausstattung

(Bild: Coolpad)

Von

Nach Branchenriesen wie Huawei und ZTE will nun auch ihr chinesischer Rivale Coolpad mit Smartphones der Mittelklasse auf den deutschen Markt: Im Februar kommt das Android-Smartphone Modena für 170 Euro. Zwei weitere Modelle ebenfalls im Preissegment unterhalb von 200 Euro sollen folgen. Coolpad gehört zu den größten chinesischen Herstellern und lag im 1. Quartal 2015 hinter Huawei, Lenovo, Xiaomi und TCL auf dem fünften Platz, noch vor ZTE. Im weltweiten Ranking lag Coolpad 2014 sogar knapp vor Sony.

Coolpad setze auf die weltweite Vermarktung, sagte Christoph Lichtenberg, der die Geschäfte für Coolpad in Deutschland und der Schweiz verantwortet. Viele Funktionen, die lange nur High-end-Geräte aufwiesen, seien inzwischen in weit günstigeren Geräten verfügbar, sagte Lichtenberg.

Das Modena kommt allerdings mit einer eher mäßigen Ausstattung: Das 5,5 Zoll große Display zeigt nur 960 × 540 Punkte, der Arbeitsspeicher ist 1, der Flashspeicher 8 GByte klein, installiert ist Android 5.1. Immerhin sind LTE, zwei SIM-Slots und ein MicroSD-Slot eingebaut. Auf der Coolpad-Homepage ist zusätzlich das Modell Porto erwähnt: 4,7-Zoll-Display gleicher Auflösung, ein SIM-Slot, aber sonst ähnlich ausgestattet inklusive LTE. Bestellmöglichkeiten für die Geräte gibt es noch nicht.

Das Unternehmen hatte erste Expansionspläne im vorigen März bekannt gegeben und ist in zwischen unter anderem in Osteuropa, Indonesien und Vietnam vertreten. Im Juni brach der Aktienkurs ein, was ein Analyst an der im Vergleich zu Xiaomi, Huawei, Lenovo und ZTE noch zu starke Fokussierung auf den chinesischen Markt lag, berichtete die chinesische South China Morning Post. (jow)