Menü
Cebit

Fujitsu-Server im Kühlbad

Für extrem dicht gepackte Server hat Fujitsu eine Immersionskühlung entwickelt, die bis zu 60 Kilowatt Leistungsaufnahme pro 19-Zoll-Rack erlaubt - mit Standard-Hardware.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 215 Beiträge
Fujitsu Liquid Immersion Cooling System

Immersionskühlung von Fujitsu: 16 HE in der Wanne, zu sehen in CeBIT-Halle 4 an Stand A38

Das Immersionskühlsystem von Fujitsu bietet pro Wanne Platz für Rack-Einschübe mit insgesamt 16 Höheneinheiten. Dank der inerten Kühlflüssigkeit 3M Fluorinert lassen sich weitgehend serienmäßige Hardware-Komponenten einbauen. Pro Wanne führt die Umlaufkühlung maximal 30 Kilowatt (kW) Wärmeleistung ab, zwei Wannen lassen sich auf der Fläche eines gängigen 19-Zoll-Schranks stapeln: So sind bis zu 60 kW möglich. Bei luftgekühlten Racks sind es oft nicht mehr als 30 kW pro Schrank.

Bei vielen Servern müssen lediglich die Ventilatoren enttfernt werden, damit sie im Flüssigkeitsbad arbeiten. Anders als bei Flüssigkeitskühlungen mit Silikon- oder Mineralöl sind Wartungsarbeiten leicht möglich, denn die Fluorinert-Flüssigkeit schmiert nicht und reizt auch menschliche Haut nicht.

Allerdings haben einige der vielen unterschiedlichen Fluorinert-Versionen von 3M ein hohes Treibhauspotenzial (Global Warming Potential, GWP): Fluorinert FC-72 hat beispielsweise ein 9000-fach höheres GWP als Kohlendioxid. Die Wannen sind daher abgedichtet, damit im betrieb möglichst wenig Flüssigkeit entweicht. 3M hat mit Novec 649 aber auch eine Fluorketon-Flüssigkeit mit dem GWP 1 im Angebot - den genauen Typ der Kühlflüssigkeit nennt Fujitsu nicht.

Schon der 1985 vorgestellte Supercomputer Cray-2 arbeitete mit flüssigem Fluorkohlenwasserstoff als Kühlmittel; die Idee ist also nicht neu. Fujitsu liefert mit dem Liquid Immersion Cooling System allerdings eine komplettes Lösung aus Wannen, Pumpsystem und Rückkühlung an, die Server, Storage- und Netzwerkgeräte (fast) von der Stange kühlt.

Die Firma Allied Control wiederum hatte schon vor einigen Jahren ihre Systeme Data Tank und Immersion-2 vorgestellt, die unter anderem mit Novec 649 arbeiten. Diese Systeme können die Verdampfungsenergie der Kühlflüssigkeit mit niedrigem Siedepunkt zur Kühlung nutzen. (ciw)

Anzeige
Anzeige