Menü
Cebit

Fujitsu zeigt Windows-Tablet mit Oak Trail

vorlesen Drucken Kommentare lesen 97 Beiträge

Fujitsu zeigt auf der CeBIT (Halle 2, Stand B38) ein Tablet: das Stylistic Q550 mit 10,1-Zoll-Display, Intels Oak-Trail-Plattform, Windows 7, WLAN und optional UMTS. Vom iPad und den Android-Tablets unterscheidet sich das Q550 nicht nur durch sein Microsoft-Betriebssystem und die Intel-Innereien. Eine Reihe von Funktionen zielt besonders auf den Einsatz in Firmen.

Dazu gehört der Multitouch-Screen, der zwischen Fingerberührungen und Stifteingaben trennt, sodass man auch bei aufgelegtem Handballen mit dem mitgelieferten Stift schreiben kann. Zu den Sicherheitsfunktionen zählen ein TPM-Chip, ein Smartcard-Leser und Intels AT-p-Technik (Anti Theft Protection), die das Tablet im Verlustfall sperren soll.

Die matte Displayoberfläche dürften auch viele Privatnutzer als Vorteil sehen. Der Akku soll laut Fujitsu mit einer Ladung einen kompletten Arbeitstag durchhalten. Als Massenspeicher dient wahlweise eine 32- oder eine 64-GByte-SSD.

Die CPU-Chipsatz-Kombination des Stylistic führt Intel zurzeit noch unter dem Codenamen Oak Trail. Die Atom-Z600-CPU und die Southbridge namens Whitney Point sollen sich besonders für lüfterlose Geräte mit langen Laufzeiten eignen und Full-HD-Videos abspielen – und dadurch Windows-Tablets konkurrenzfähiger machen. Wie flüssig Windows 7 auf Oak-Trail-Geräten tatsächlich läuft, bleibt abzuwarten.

Fujitsu will das Q550 von April an weltweit ausliefern. In der Euro-Zone liegt der Einstiegspreis bei 700 Euro. (cwo)