Menü

Fukushima-Betreiber Tepco zu Umstieg von Windows XP gedrängt

Bis 2018 wollte der Energieversorger Tepco Windows XP noch auf rund 48.000 seiner Rechner laufen lassen. Die japanische Finanzaufsicht forderte den Fukushima-Betreiber zu einem schnelleren Umstieg auf.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 92 Beiträge

(Bild: dpa, Franz-Peter Tschauner/Archiv)

Die japanische Finanzaufsicht hat offenbar den Fukushima-Betreiber Tepco zu einem schnelleren Umstieg von Windows XP gedrängt. Das geht aus einem Bericht der Japan Times hervor. Als Reaktion auf den Druck erklärte ein Sprecher des Unternehmens demnach, dass Tepco auf eigene Initiative hin die gesteckte Frist für ein Upgrade vorziehen wolle.

Tepco hatte wohl geplant, den Umstieg auf 2018 oder gar 2019 zu verschieben, um damit 3,6 Milliarden Yen an Kosten einzusparen (umgerechnet rund 28 Millionen Euro). Insgesamt soll es dabei um 48.000 Rechner gehen. Microsoft stellte den Support für Windows XP im vergangenen April ein – auch Sicherheitslücken werden nicht mehr geschlossen.

Die Finanzaufsicht monierte laut Bericht im März die falsche Sparsamkeit Tepcos. Ein Upgrade auf ein aktuelles Betriebssystem solle aus Gründen der Sicherheit höhere Prioritäten erhalten. Inwieweit die 48.000 betreffenden Rechner mit dem Internet verbunden sind, ist nicht bekannt. Laut einer Tepco-Pressemitteilung aus dem vergangenen Jahr seien die wichtigen Kontrollsysteme nicht von der Upgrade-Problematik betroffen, da sie isoliert betrieben werden.

Tepco ist inzwischen ein quasi staatliches Unternehmen: Nach massiven Verlusten, die sich in Folge der Ausgleichszahlungen für die Fukushima-Katastrophe aufhäuften, sprang Japans Regierung 2012 mit einer milliardenschweren Finanzspritze ein. Seitdem gehören 50 Prozent der Stimmrechtsanteile dem Staat. (axk)