Menü

GDC 2014: Google streamt Developer Day live ins (ausländische) Netz

Per YouTube soll die Vortragsreihe auch für diejenigen Spiele-Entwickler zu empfangen sein, die nicht auf der Game Developers Conference in San Francisco dabei sein können – Deutschland bleibt jedoch außen vor.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 114 Beiträge

Konfus, aber unterhaltsam: Davey Wreden und William Pugh erklärten das Spielprinzip von "The Stanley Parable"

Google will die Vorträge auf dem Google Developer Day live von der Game Developers Conference via YouTube ins Netz streamen. Unter http://yt.be/gdc2014 können Spieleentwickler die Vorträge ab 18 Uhr MEZ empfangen. Allerdings werden die Vorträge nicht nach Deutschland gestreamt, weil Google dafür laut Rundfunkstaatsvertrag eine Sendelizenz benötigen würde.

Auf dem Developer Day stellt Google Neuerungen für Google Play vor, die vor allem für die Entwicklung von Spielen relevant sind. So gab der Konzern bekannt, künftig plattformübergreifende Mehrspielerpartien zwischen Android- und iOS-Geräten zu erlauben. Zudem gibt der Hersteller Entwicklern Tipps, wie sie mehr Spieler erreichen und größere Umsätze beispielsweise mit neuen Formen der Werbung erzielen können. Kurz angesprochen werden sollen auch Spiele für Google Glass und neue Physik-Effekte für 2D-Spiele. Hier das Vortragsprogramm im Überblick mit den Sendezeiten für Mitteleuropa:

18:00 Begrüßung
18:15 Nutzerzahlen vergrößern mit Play Games
18:45 Plattformübergreifende Mehrspielerpartien
19:15 Pause
19:30 Tipps zur Monetarisierung von Android-Spielen
20:00 Umsätze Steigern mit AdMob
20:30 Pause
21:20 Spiele für Google Glass
21:45 Die nächste Stufe der In-Game-Werbung
22:15 Pause
22:30 Umsätze überwachen mit Google Analytics
23:00 Anpassung von Android-Spielen ohne Einspielen von Updates
23:30 Spiele skalieren in der Cloud
00:00 Pause
00:20 Keynote „Looking in the Future“ von Noah Falstein
00:35 Physik-Spielereien mit Box2D
01:00 YouTube in Spielen
01:25 Textur-Kompression
01:45 Zusammenfassung
02:00 Ende

Die Game Developers Conference hat am Montag in San Francisco begonnen und geht noch bis zum kommenden Freitag. Es ist die weltweit größte Konferenz für Spiele-Entwickler, zu der jährlich über 20.000 Entwickler kommen. Neben Google halten auch Amazon und Unity eigene Entwicklertagungen auf der GDC ab. Des weiteren bestimmen an den ersten beiden Tagen vor allem Workshops zu Unity, iOS, Mathematik, KI, Erzähl- und Kreativtechniken für Indie-Entwickler das Programm. Zu den wenigen Highlights am ersten Tag zählte beispielsweise der Vortrag der beiden Entwickler David Wreden und William Pugh über "The Stanley Parable" in denen sie dem Publikum kurz erklärten, warum es in dem Spiel kein größeres Ziel gibt, sondern der Spieler immer wieder vor Entscheidungen gestellt wird, die ihn an sich bereits unterhalten sollen.

Aber es sollen auch einige Neuerungen auf der GDC vorgestellt werden. So war aus Entwicklerkreisen zu hören, dass Sony seine bislang nur für Filme vorgesehene Virtual-Reality-Brille flott für Spiele auf der PS4 machen will. Während der Vorstellung des Prototyps auf der GDC sollen Fotos und Video-Aufnahmen allerdings strikt verboten werden. Microsoft wartet ebenfalls mit mehreren Vorträgen auf und erklärt neben seinem Entwickler-Programm "ID@Xbox" am Donnerstag auch die technischen Vorzüge der nächsten Schnittstellen-Version DirectX 12. (hag)