GMX erneut auf Antispam-Blockliste

Seit einigen Tagen erreichen GMX-Nutzer viele ihrer Mail-Partner nicht mehr, weil der Provider wieder einmal auf einer oft eingesetzten Antispam-Blacklist gelandet ist.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 333 Beiträge
Von

Seit einigen Tagen erreichen GMX-Nutzer viele ihrer Mail-Partner nicht mehr, weil der Provider wieder einmal auf einer oft eingesetzten Antispam-Blacklist gelandet ist. Die Distributed Server Block List (DSBL) führt das GMX-System als offenes Single-Hop-Relay, also als mögliche Spam-Schleuder. Mailprovider wie Freenet oder Lycos, die die Liste einsetzen, blocken also Nachrichten von GMX schon vor der Annahme. Der letzte Listeneintrag ist auf den 7. Oktober 2005 um 2.15 Uhr datiert.

GMX-Sprecher Marcus Kast bestätigte das Problem: "Nach unseren bisherigen Recherchen hatten wir in dieser Nacht wenige Sekunden lang ein DNS-Problem. Während dieser Zeit konnten über das GMX-System Mails ohne Authentifizierung versandt werden. Vermutlich fand in genau diesem Moment der Open-Relay-Check von DSBL statt, wodurch einer unserer Server auf deren Liste geriet."

Seit dem 7. Oktober seien die GMX-Techniker bemüht, das Problem mit DSBL zu klären. Am Sonntag, den 9. Oktober sei DSBL aber plötzlich offline gewesen, sodass keine Mails mehr ausgetauscht werden konnten. Erst am heutigen Dienstag Nachmittag ging der Dienst wieder online. Solange der Eintrag nicht entfernt worden sei, müsse GMX Mailserver-Betreibern "leider von der Verwendung der DSBL-Liste abraten." (hob)